Home > Magazin > INES: Historisch niedrige Gasspeicher-Füllstände noch keine Gefahr für Versorgungssicherheit

INES: Historisch niedrige Gasspeicher-Füllstände noch keine Gefahr für Versorgungssicherheit

Gasspeicher-Füllstände
INES-Geschäftsführer Sebastian Bleschke verfällt angesichts historisch niedriger Gasspeicher-Füllstände nicht in Panik, warnt aber: „In der aktuellen Situation ist vorausschauendes Handeln gefordert." (Bild: INES)

Gasspeicher-Füllstände: Ausschreibung von Long-Term-Options notwendig

Die Gasspeicher-Füllstände in Deutschland weisen aktuell einen historischen Tiefststand auf. Eine Gefahr für die Versorgungssicherheit besteht für die erste Winterhälfte derzeit nicht. Die technischen Potenziale zur Einspeicherung sind ausreichend vorhanden. Zur Ausnutzung dieser Potenziale ist allerdings ein vorausschauendes Handeln aller Akteure, insbesondere die frühzeitige Ausschreibung von Long-Term-Options, notwendig.

Bis Anfang November noch über 90 % Füllstand möglich

Die Gasspeicher in Deutschland sind derzeit zu 64 % gefüllt – im Vergleich zu historischen Werten ein sehr niedriger Stand. Die technischen Potenziale zur maximalen Einspeicherung ermöglichen es dem Markt allerdings noch bis Anfang November, einen Füllstand von über 90 % zu erreichen. Im historischen Vergleich entspräche dies dem üblichen Füllstands-Niveau. Spitzenlasten treten in der Regel erst Ende Dezember oder später auf. Bei Auftreten längerer Kälteperioden im Januar und Februar muss eine ausreichende Ausspeicherleistung vorhanden sein, da in diesem Zeitraum Verbrauchsspitzen zum überwiegenden Teil aus den deutschen Speichern lokal und zeitnah bereitgestellt werden, wozu ausreichende Vorhaltemengen erforderlich sind.

Regulatorische Instrumente gewährleisten sicheren Gasnetzbetrieb

Bei der Gas-Versorgungssicherheit ist in Deutschland grundsätzlich zwischen der ausreichenden Verfügbarkeit von Gas auf der einen Seite und dem stabilen Betrieb der Gasnetze auf der anderen Seite zu unterscheiden. Während die Verantwortung zur bedarfsgerechten Gas-Beschaffung bei den versorgenden Marktakteuren liegt, ist der sichere Gasnetzbetrieb Aufgabe der Gasnetzbetreiber. Da Gasnetzbetreiber keinen Gashandel betreiben dürfen, wurden in der Vergangenheit regulatorische Instrumente, sogenannte Long-Term-Options (LTO) eingeführt, um den sicheren Gasnetzbetrieb zu gewährleisten.

 „Netzsichernde Long-Term-Options frühzeitiger ausschreiben“

Im Lichte der Faktenlage erläutert Sebastian Bleschke, Geschäftsführer der Initiative Erdgasspeicher e.V. (INES): „Es ist richtig, dass die Bundesregierung einem Eingreifen in den Gasspeicher-Markt zum jetzigen Zeitpunkt eine Abfuhr erteilt hat. In der aktuellen Situation ist allerdings ein vorausschauendes Handeln gefordert. Konkret heißt das aus unserer Sicht, dass vor allem netzsichernde Long-Term-Options frühzeitiger ausgeschrieben werden sollten. Nur so können die Speicherbedarfe von den verschiedenen Akteuren mit den technischen Potenzialen in Einklang gebracht werden.“

www.erdgasspeicher.de

Lesen Sie auch:
> Steigende Gaspreise? Das sagt der Rohstoff-Ökonom Prof. Michael Tamvakis dazu

> Gaspreise außer Rand und Band! Energieauktionsportal SCABU rät: „Gas jetzt möglichst langfristig einkaufen!“
> Bindefristen beim Energieeinkauf schrumpfen auf wenige Stunden

Das könnte Sie auch interessieren
LTE 450
450connect GmbH kündigt für 2023 regional verfügbares LTE 450 an
Wasserstoffwirtschaft
Die Politik lässt die Wasserstoffwirtschaft nicht von der Leine
Isolierflanschverbindungen
Isoflanges liefert Isolierflanschverbindungen für LNG-Terminal in Brunsbüttel
Wasserstoff-Elektrolyseure
Siemens Energy und Air Liquide gründen Joint Venture und fertigen demnächst Wasserstoff-Elektrolyseure