Home > Company News > Einbruch der Erdgasnachfrage in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten erwartet

Einbruch der Erdgasnachfrage in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten erwartet

Erdgasnachfrage
Lohnt es sich noch, neue Erdgasquellen zu erkunden? Da die Erdgasnachfrage zumindest in Deutschland mittelfristig stark sinken wird, stehen Investitionsentscheidungen unter besonderen Vorzeichen. (Bild: Anita Starzycka / Pixabay)

Größter Rückgang der Erdgasnachfrage im Gebäudesektor, gefolgt von Stromsektor und Industrie

Die Nachfrage nach Erdgas wird in Deutschland bis zum Jahr 2050 drastisch zurückgehen. Im Vergleich zu 2021 sinkt die Erdgasnachfrage bis 2030 voraussichtlich um etwa ein Drittel (auf ca. 650 TWh), bis 2040 um mehr als zwei Drittel (auf ca. 330 TWh) und bis Mitte des Jahrhunderts um fast 95 Prozent (auf ca. 50 TWh). Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Natural gas demand outlook to 2050“, die Deloitte gemeinsam mit dem >Öko-Institut vorgelegt hat. Der Studie liegt eine datengestützte und modellbasierte Analyse zugrunde, die unterstellt, dass die EU-Mitgliedstaaten ihre Klimaverpflichtungen einhalten. Demnach macht Erdgas 2050 voraussichtlich nur etwa 1 % der Primärenergieversorgung in Deutschland aus, gegenüber ca. einem Viertel im Jahr 2021. Die Modellierungsergebnisse zeigen eine ähnliche Entwicklung für die EU, mit einer Verringerung der Erdgasnachfrage um 25 % schon bis 2030.

Dr. Bernhard Lorentz, globaler Consulting-Leiter Nachhaltigkeit und Klima bei Deloitte, betont: „Die rückläufige weltweite Nachfrage nach Erdgas stellt Investitionsentscheidungen für neue Erdgasförderprojekte für die EU oder den deutschen Markt infrage. Es besteht die Gefahr, dass diese Projekte aufgrund der Entwicklung scheitern werden, sollten globale Klimaverpflichtungen eingehalten werden. Hinzu kommt, dass sich mit Ausnahme von Russland, Algerien und Norwegen keines der zehn wichtigsten Reserven- und Förderländer in Pipeline-Reichweite für Deutschland und die EU befindet, während der LNG-Markt von den USA, Katar und Australien dominiert wird. Vor diesem Hintergrund würden neue Projekte das Angebot nur geringfügig diversifizieren.“

Hälfte des Nachfragerückgangs entfällt auf Gebäudesektor

Auf Grundlage der Szenario-Modellierung der Expert:innen wird die Erdgasnachfrage in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten in allen Sektoren sinken. Fast die Hälfte des Rückgangs bis 2030 wird danach auf den Gebäudesektor (Haushalte, sowie Gewerbe, Handel und Dienstleistungen, inklusive Fernwärme) entfallen, der Energieeffizienz und Technologien wie thermische Nachrüstungen und Wärmepumpen nutzt, um fossile Heizsysteme zu ersetzen. Dies führt voraussichtlich zu einem Rückgang des Erdgasverbrauchs bis 2030 um ein Drittel auf weniger als 300 TWh. Bis 2050 werden in diesem Szenario fast 50 % der Nutzwärme durch Wärmepumpen erzeugt, gefolgt von Solarthermie (ca. 25 %), Biomasse und Strom.

Im Stromsektor übernehmen Erneuerbare

Laut den Prognosen können im Stromsektor durch den Einsatz erneuerbarer Energien fossile Brennstoffe, einschließlich Erdgas, ersetzt werden. Bis 2030 wird mehr als 80 % des Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen, verglichen mit 44 % im Jahr 2022. Damit würden die deutschen Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energien erreicht. Ab 2030 können gasbetriebene Erzeugungsanlagen mit klimaneutralem Wasserstoff betrieben werden, um die Abhängigkeit von Erdgas zu reduzieren, sofern die Rahmenbedingungen angepasst werden (z.B. durch die Änderungen von Normen, die die Beimischung von Wasserstoff regulieren). Bis 2050 sinkt der Anteil von Erdgas an der Nettostromerzeugung demnach auf weniger als 1 %.

Wasserstoff für die Industrie

In der Industrie sollten die Maßnahmen zur Dekarbonisierung vor allem in den Sektoren Eisen & Stahl, Zement und Chemie ab 2030 an Dynamik gewinnen, und Erdgas allmählich durch strom- und wasserstoffbasierte Lösungen ersetzen. In diesen traditionell energieintensiven Branchen spielte Erdgas lange Zeit eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung kostengünstiger Energie für industrielle Wärme und als Rohstoff (z.B. für Chemikalien). Die Studie prognostiziert, dass die Wärmeerzeugung aus Erdgas in der Industrie bis 2030 gegenüber 2018 um 20 % zurückgehen wird, bis 2040 um weitere 60 %, bevor sie bis 2050 auf null sinkt.

Investitionen erfordern ein klares Konzept

Dr. Felix Matthes, Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik im Öko-Institut: „Für den Fall, dass die Politik neue Erdgasförderprojekte unterstützt, legt unsere Analyse mehrere entscheidende Implikationen nahe: Derartige Investitionen müssten von einem klaren und detaillierten Konzept begleitet werden, wie diese Anlagen später umgewandelt werden können, damit sie die Energiewende eines Landes unterstützen, z. B. hin zu grünem Wasserstoff und seinen Derivaten. Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Nutzung der besten verfügbaren Technologien, ebenso wie strenge Governance-Standards. Andernfalls könnten die langfristigen finanziellen und klimatischen Risiken die potenziellen mittelfristigen Vorteile überwiegen. Die internationale Unterstützung könnte auch so gestaltet werden, dass Lock-in-Effekte vermieden werden. D.h. es muss vermieden werden, Anreize zu schaffen, die die Nutzung von Erdgas in den Gasproduktions- und Abnahmeländern verlängern würden, selbst wenn sauberere Alternativen schon ausreichend verfügbar wären. So könnten Regierungen beispielsweise davon absehen, Geschäftsmodelle zu unterstützen, die ausschließlich auf langfristigen Verträgen beruhen und vertragliche Zielortklauseln beinhalten.“

Deloitte-Studie zeigt ähnliche Ergebnisse wie andere Analysen

Die Berechnungen der Deloitte-Studie „Natural gas demand outlook to 2050“ stehen im Einklang mit allen wichtigen Studien und jüngsten Prognosen für das Energiesystem in Deutschland. Diese Studien verschiedener Institutionen umfassen Szenarien mit unterschiedlichen Ansichten über den Einsatz von Technologien und die Beiträge der einzelnen Sektoren zur Energiewende. Außerdem wurden die meisten von ihnen vor dem russischen Angriff auf die Ukraine veröffentlicht, der den Ausstieg aus der Erdgasversorgung beschleunigen dürfte. Alle untersuchten Szenarien für Deutschland zeigen einen drastischen Rückgang der Erdgasnachfrage ab 2030 und einen nahezu vollständigen Ausstieg bis 2050.

Auf EU-Ebene zeigen alle Szenarien, die konsistent mit dem Pariser Klimaabkommen sind, einen starken Rückgang des Erdgasverbrauchs bis 2050. Die Entwicklung auf globaler Ebene wird anhand einer Analyse von 30 aktuellen Energiesystemmodellierungen eingeschätzt. Im Ergebnis erfordern alle Szenarien, bei denen der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf unter 2 °C begrenzt werden kann, eine Beschränkung des Gesamtverbrauchs von Erdgas auf unter 1 Mio. TWh zwischen 2020 und 2050.

Über Deloitte
Deloitte bietet branchenführende Leistungen in den Bereichen Audit und Assurance, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory für nahezu 90 % der Fortune Global 500-Unternehmen und Tausende von privaten Unternehmen an. Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liefern messbare und langfristig wirkende Ergebnisse, die dazu beitragen, das öffentliche Vertrauen in die Kapitalmärkte zu stärken, die unsere Kunden bei Wandel und Wachstum unterstützen und den Weg zu einer stärkeren Wirtschaft, einer gerechteren Gesellschaft und einer nachhaltigen Welt weisen. Deloitte baut auf eine über 175-jährige Geschichte auf und ist in mehr als 150 Ländern tätig. Erfahren Sie mehr darüber, wie die mehr als 415.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Deloitte das Leitbild „making an impact that matters“ täglich leben: www.deloitte.de

Das könnte Sie auch interessieren
Verbrauchskennwerte-Studie
Erdgas weiterhin Nr. 1 im Heizmarkt, doch Wärmepumpen holen auf
Wärmeversorgung
Innovative Wärmeversorgung für den Synergiepark Stuttgart-Vaihingen
Wasserstoff
Karl Dungs: „Beim Wasserstoff Gas geben, damit Deutschland international nicht ins Hintertreffen gerät“
Regasifizierungskapazitäten
Deutsche Energy Terminal GmbH schließt erste Auktionen von Regasifizierungskapazitäten an der Deutschen Nordseeküste erfolgreich ab