Home > Company News > RMA Mess- und Regeltechnik GmbH & Co. KG übernimmt die Mehrheit der Gesellschaftsanteile der CeH4 technologies GmbH

RMA Mess- und Regeltechnik GmbH & Co. KG übernimmt die Mehrheit der Gesellschaftsanteile der CeH4 technologies GmbH

RMA übernimmt Mehrheit an CH4
Die neue CeH4-Geschäftsleitung (von links): Thomas Plocher, Florian Hupka, Michael Titz und Andreas Truttenbach. (Quelle: CeH4)

Gesellschafterwechsel bei CeH4

Mit der Wirkung vom 01.01.2020 hat die RMA Mess- und Regeltechnik GmbH & Co. KG in Rheinau die Mehrheit der Gesellschaftsanteile des Celler Anlagenbauers CeH4 technologies GmbH übernommen. Dabei hat die RMA-Gruppe als Spezialist für Spezialarmaturen für Gas-, Öl-, Wasser und Fernwärmepipelines sowie Mess- und Regeltechnik die Firmenbeteiligungen der CeH4-Gründer Peter Rathmann und Gerrit Brunken erworben. Geschäftsführer und Ansprechpartner sind die beiden CeH4-Eigengewächse Michael Titz und Florian Hupka, die sich durch die Übernahme der Gesellschaftsanteile von Dieter Mußler auch als Mitgesellschafter engagieren. Ihnen steht der Mitgesellschafter Olaf Steinbach weiterhin uneingeschränkt zur Seite. RMA-Gesellschafter Andreas Truttenbach sowie Thomas Plocher für den kaufmännischen Bereich werden das Team in der Geschäftsführung unterstützen.

„Gemeinsame Unternehmensentwicklung befeuern“

„Als familiengeführtes Unternehmen in der zweiten Generation sehen wir im Rahmen der Nutzung von Synergieeffekten große Chancen, unsere gemeinsame Unternehmensentwicklung zu befeuern und uns auf dem Markt noch besser zu positionieren. Dabei werden wir sämtliche Arbeitsplätze und CeH4-Standorte erhalten und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Kollegen“, resümiert Andreas Truttenbach.

Über CeH4

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Gaspreise
Gaspreise außer Rand und Band! Energieauktionsportal SCABU rät: „Gas jetzt möglichst langfristig einkaufen!“
Wärmemarkt
Studie: Wärmemarkt lässt sich ohne Wasserstoff nicht rasch und bezahlbar dekarbonisieren
LNG-Transport
LIQVIS und VTG testen in Kooperation mit Brunsbüttel Ports den LNG-Transport auf der Schiene
Gasspeicher-Füllstände
INES: Historisch niedrige Gasspeicher-Füllstände noch keine Gefahr für Versorgungssicherheit

Kommentar schreiben