Home > Company News > Portallösung bringt Transparenz und Konsistenz in die Netzentgeltkalkulation

Portallösung bringt Transparenz und Konsistenz in die Netzentgeltkalkulation

Netzentgeltkalkulation

Christoph Stiens, Lars Plagemann und Dr. Dirk Schramm (von oben) freuen, sich dass der gemeinsam konzipierte Plattformansatz für das Regulierungsmanagement auf Anhieb funktiert. Die Premiere mit der Netzentgeltkalkulation bei den Stadtwerken Sigmaringen gelang. Die Wabengrafik veranschaulicht die Einbettung der Netzentgeltkalkulation in den Regulierungsprozess. (Bilder: rm-Gruppe)

Schon die erste Anwendung der plattformbasierten Netzentgeltkalkulation bei den Stadtwerken Sigmaringen erfüllt die Erwartungen

Die Stadtwerke Sigmaringen haben ihre Stromnetzentgelte für das Jahr 2022 erstmals per Regulierungsmanagementplattform kalkuliert. Schon bei der Premiere mit der Netzentgeltkalkulation konnte der kommunale Versorger von den erhofften Vorteilen profitieren.

Für die jährliche Kalkulation der Stromnetzentgelte der Stadtwerke Sigmaringen war in der Vergangenheit ein externer Dienstleister zuständig. Dieser verarbeitete die übermittelten Zahlen zum fertigen Preisblatt. Das korrekte Ergebnis der Netzentgeltkalkulation wurde zur Freigabe vorgelegt. Jedoch waren darüberhinausgehende Details der Berechnung nicht bekannt. Die Möglichkeiten zur Einflussnahme während des Kalkulationsprozesses waren eingeschränkt. Das ist bei der jetzt genutzten Regulierungsmanagement-Plattform anders: Die Stadtwerke Sigmaringen befüllen das Online-Tool selbst und können darüber hinaus verschiedene Varianten berechnen. Während des gesamten Prozesses werden sie von den Unternehmen, die das Portal bereitstellen, interaktiv unterstützt. Das schafft Mehrwert und Transparenz für die Stadtwerke.

Initiatoren der mandantenbasiert bereitgestellten Plattformservices sind die regiocom SE mit ihrer Regulierungsmanagementsoftware rcRegMan sowie die NetzWerkStadt GmbH & Co. KG (NWS) und die IfE NetzConsult GmbH als fachliche Partner und Dienstleister. Zusammen treten sie unter dem Namen rm-Gruppe auf.

Schritt für Schritt zum konsistenten Preisblatt

Und so sieht der typische Arbeitsablauf aus: Das Stadtwerk kann die für die Netzentgeltkalkulation benötigten Daten aus dem Vorjahr in dafür bereitgestellte Eingabemasken eintragen. Auf Wunsch unterstützen NWS und IfE bei diesem Prozess – was bei der Premiere bei den Stadtwerken Sigmaringen durch die NWS der Fall war. Im zweiten Schritt folgt eine energiewirtschaftliche Plausibilisierung der Daten durch die Spezialisten NWS oder IfE. Dann kalkuliert das System die Netzentgelte und produziert ein vorläufiges Preisblatt. Dessen Inhalte und der Kalkulationsprozess werden in einem Abstimmungsgespräch zwischen den beteiligten Unternehmen diskutiert, bewertet und verabschiedet. Bis zu diesem Zeitpunkt können bei Bedarf Anpassungen bei den Eingangsgrößen vorgenommen werden. Schließlich werden Preisblatt, Verprobung nach § 28 S.1 Nr. 3 und 4 ARegV und Berichte für die Regulierungsbehörde vom System automatisiert als Excel- bzw. PDF-Dokumente erzeugt.

Karussell-Anzeige erzeugt Übersichtlichkeit

Leonie Schröck, bei den Stadtwerken Sigmaringen im Bereich Finanzen und Controlling seit Kurzem für die Netzentgeltkalkulation zuständig, schätzt besonders Konsistenz und Transparenz des Prozesses. „Man hat alle Daten auf einer Plattform versammelt und sieht stets auf einen Blick, in welchen Bereichen die Daten schon eingetragen sind bzw. wo sie noch fehlen. Gerade für mich als Neuling in dem Thema ist es sehr hilfreich, durch die einzelnen Arbeitsschritte geführt zu werden und jederzeit über den Bearbeitungsstatus im Bilde zu sein.“ Diese Übersichtlichkeit wird im System durch eine Karussell-Anzeige der insgesamt 14 Basisparameter im Kopf hergestellt. Ob die jeweils benötigten Daten im System hinterlegt sind oder noch nicht, signalisieren die Buttons durch entsprechende Einfärbung.

Für die Stadtwerke Sigmaringen, die unter der Regie von Geschäftsführer Markus Seeger einen konsequenten Digitalisierungskurs verfolgen, ist die portalbasierte Netzentgeltkalkulation ein wichtiges Puzzleteil. „Dadurch haben wir das Know-how im eigenen Haus, erbringen einen höheren Eigenleistungsanteil und können flexibel reagieren, wenn etwa neue Anforderungen des Gesetzgebers umzusetzen sind.“ Zukünftig sollen auch die Gasnetzentgelte der Stadtwerke Sigmaringen portalbasiert kalkuliert werden.

rm-Gruppe will das Regulierungsmanagement digitalisieren

Bei den Partnern regiocom, NWS und IfE freut man sich über den gelungenen Start des Regulierungsportals, dessen Funktionsumfang für weitere einschlägige Aufgaben ausgebaut werden soll. „Die Netzentgeltkalkulation, die wir auch auf der E-world vielen Interessenten vorgestellt haben, ist der erste Schritt zu unserem Ziel, das Regulierungsmanagement in Deutschland zu digitalisieren“, sagt Lars Plagemann, der bei regiocom als Produktmanager für die Weiterentwicklung der Regulierungsmanagementsoftware rcRegMan verantwortlich ist. NWS-Geschäftsführer Christoph Stiens betont: „Die Praxis zeigt, dass wir dank Kooperation tatsächlich in der Lage sind, der Branche innovative Werkzeuge und Services zur Digitalisierung und Automatisierung der Regulierungsprozesse zur Verfügung zu stellen.“ In den Augen von IfE-Geschäftsführer Dr.-Ing. Dirk Schramm liegt der besondere Benefit der Plattform darin, „dass Schnittstellen reduziert werden, ein sehr hohes Qualitätsniveau erreicht wird und Anwender entlastet werden, was ihnen Freiraum für andere Aufgaben verschafft.“

Ein nächstes Ziel der rm-Gruppe ist der Aufbau einer digitalen Aus- und Weiterbildungsplattform. Diese wird z.B. zukünftig auch den >Zertifikatslehrgang Regulierungsmanagement in Zusammenarbeit mit der Hochschule Schmalkalden unterstützen.

regiocom SE
regiocom wurde vor 25 Jahren in Magdeburg gegründet – damals ein Drei-Mann-Startup, heute eine Unternehmensgruppe mit rund 5.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an über 20 Standorten. Mit erfahrenen Entwicklerteams und einem hauseigenen Rechenzentrum bietet regiocom komplexe Systemlösungen an und ist damit insbesondere in der Energiewirtschaft seit Jahren erfolgreich. Dazu gehört auch das Regulierungsmanagementsystem rcRegMan, das im Rahmen der Kooperation mit NWS und IfE einem noch breiteren Markt zugänglich gemacht wird.
www.regiocom.com
Lars Plagemann, Produktmanager rcRegMan
Tel.: +49 (0) 391 / 2436 – 1210 │ Mail: lars.plagemann@regiocom.com
regiocom SE, Marienstraße 1, D­39112 Magdeburg

NetzWerkStadt GmbH & Co. KG (NWS)
Die 2010 gegründete NWS ist ein Gemeinschaftsunternehmen kommunaler Stadtwerke in der Region Bodensee-Oberschwaben im Süden Baden-Württembergs mit Sitz in Friedrichshafen. In den drei Geschäftsbereichen Energiewirtschaft (Regulierungsmanagement, Energiewirtschaft), Assetmanagement (Asset- und Workforce Management-systeme, Optimierung von Betriebs-prozessen, Geoinformationssysteme, IT-Systeme) und Managementberatung Konzessionsverfahren, Strategisches Netzmanagement, Prozess- und Projektmanagement) erarbeitet die NWS zusammen mit Partnern nachhaltige und praxisorientierte Lösungen für Energie- und Wasserversorger sowie Kommunen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen elf Mitarbeiter:innen.
www.netzwerkstadt.info
Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Christoph Stiens, Geschäftsführer
Tel: + 49 (0) 7541 / 40297 – 10 │ Mail: c.stiens@netzwerkstadt.info
NetzWerkStadt GmbH & Co. KG, Bahnhofplatz 3, D-88045 Friedrichshafen

IfE NetzConsult GmbH
Im Jahr 2021 wurde die IfE NetzConsult GmbH als technisch-wirtschaftliche Unternehmensberatung mit der Zielstellung gegründet, die bis dahin über die IfE GmbH laufenden Dienstleistungen zu übernehmen. Sie führt die erfolgreich eingeführten Backoffice-Dienstleistungen der 1993 gegründeten IfE GmbH weiter und unterstützt eine Vielzahl an regulierungsrelevanten und energiewirtschaftlichen Geschäftsprozessen für Stadtwerke und regionale EVU im gesamten Bundesgebiet. Darüber hinaus war und ist es der Antrieb, den Erfolg der Mandanten nicht nur im regulierten Netzbereich zu unterstützen, sondern den Fokus ebenso auf zukünftige Geschäftsfelder und Energiedienstleistungen zu richten.
www.ifegmbh.de
Anika Töpfer, kfm. Bereichsleitung
Tel.: + 49 (0) 36847 / 5497 – 31 │ Mail: a.toepfer@ifegmbh.de
IfE NetzConsult GmbH
Hallenburgstraße 32a, D-98587 Steinbach-Hallenberg

Das könnte Sie auch interessieren
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung: Wie Stadtwerke als Nachhaltigkeitsdienstleister Erfolg haben können
ZVEI Metering Days
Volles Haus bei den ZVEI Metering Days 2022: Energie smart steuern, Klima effektiv schützen
Rollout-Lösung 1:n
EMH metering präsentiert auf den metering days 2022 die Rollout-Lösung 1:n
IT-Backend-Services
Arvato Systems gewinnt Auftrag bei EWE für IT-Backend-Services und Rechenzentrumsbetrieb