Home > Magazin > Berufsbegleitendes Fernstudium „Regulierungsmanager/in (FH)“ startet erneut im Oktober 2022

Berufsbegleitendes Fernstudium „Regulierungsmanager/in (FH)“ startet erneut im Oktober 2022

Fernstudium Regulierungsmanager

Die Hochschule Schmalkalden (Blick auf den Campus), IfE und VBEW engagieren sich mit dem berufsbegleitenden Fernstudium „Regulierungsmanager/in (FH)" um kompetenten Nachwuchs im Bereich Regulierungsmanagement. Durch die Aufteilung in Selbststudien- und Präsenzphasen lassen sich Berufstätigkeit und Studium gut vereinbaren. (Bild: Hochschule Schmallkalden)

Berufsbegleitendes Fernstudium „Regulierungsmanager/in (FH)“ – Absolvent(inn)en berichten über ihre Erfahrungen

Kaum eine andere Branche in Deutschland unterliegt einer strengeren Regulierung als die Energiewirtschaft. Die regulatorischen Anforderungen haben inzwischen ein Maß erreicht, das von kleinen und mittelgroßen Energieversorgungsunternehmen (EVU) kaum noch ohne externe Unterstützung bewältigt werden kann. Die Aufgaben im Regulierungsmanagement sind vielfältig und wachsen durch die stetige Weiterentwicklung des Energierechts, die zunehmenden Dokumentationsanforderungen seitens der Regulierungsbehörden und den neuen Herausforderungen durch den Netzaus- und -umbau zur Integration der erneuerbaren Energien unaufhörlich an. Die Kommunikation mit den Regulierungsbehörden zählt zudem zu den wichtigsten Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg eines EVUs. Für die dauerhaft erfolgreiche strategische und wirtschaftliche Positionierung eines Versorgungsunternehmens im energiewirtschaftlichen Wettbewerbsumfeld sind somit hochgradig qualifizierte Regulierungsmanager*innen unverzichtbar. Das berufsbegleitende Fernstudium „Regulierungsmanager/in (FH)“ will diesem Mangel abhelfen.

Das von der Hochschule Schmalkalden in Kooperation mit der IfE – Ingenieurbüro für Energiewirtschaft GmbH und dem Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW) konzipierte Weiterbildungsangebot vermittelt in zwei Semestern rechtliche, wirtschaftliche und technische Kenntnisse rund um das Regulierungsmanagement. Darüber hinaus werden strategische Gestaltungsoptionen, die einen langfristig gesicherten Netzbetrieb zum Ziel haben, aufgezeigt und diskutiert. Auf dem Lehrplan stehen im Einzelnen die Themen „Rechtliche Grundlagen des Regulierungsmanagements“, „Technische Grundlagen und Energieflussberechnungen“, Betriebswirtschaftliche Berechnungen“, Nachhaltiges Regulierungsmanagement“, „Netzkosten-Controlling und Kostenoptimierung“ sowie „Vertiefende Themen im Regulierungsmanagement“.

Absolvent(inn)en wertschätzen spezifischen Praxisbezug

Bianca Kubik. (Bild: privat)

Sven Fricke. (Bild: privat)

Bianca Kubik hat bereits während ihres Bachelor-Studiums als Werkstudentin im Regulierungsmanagement bei den Stadtwerken Velbert gearbeitet. „Da dieses Themengebiet sehr umfassend ist, habe ich beschlossen, mein bereits erlerntes Wissen zu vertiefen. Der Studiengang an der Hochschule Schmalkalden war hierfür ideal“, so Bianca Kubik. Sie schätzt besonders den spezifischen Praxisbezug des Studiums, der einen deutlichen Mehrwert für ihre Tätigkeit bietet. Ähnlich urteilt Sven Fricke, der zuvor bereits das berufsbegleitende Studium zum „Techniker (FH) für erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe“ an der Hochschule Schmalkalden absolviert hatte. Als Motivation für ein weiteres Weiterbildungsstudium nennt er den Wunsch, Lösungen für die praktische Umsetzung der Energiewende aus dem Blickwinkel eines Netzbetreibers zu finden.

Bianca Kubik fühlt sich mit dem neuen Wissen gut gerüstet, um als Regulierungsmanagerin bei den Stadtwerken Velbert tätig zu werden. „Ich kann ausgewählte regulatorische Sachverhalte besser nachvollziehen. Themeninhalte wie die Energieflussberechnung betrachte ich nun aus einem anderen Blickwinkel und mit einem größeren Verständnis.“ Neben den Studieninhalten lobt Bianca Kubik besonders die Nähe zu den Lehrenden, mit denen sie einen aktiven Austausch führen und offen über Problemstellungen aus der Praxis diskutieren konnte. Zudem schätzt sie die Diversität der Kommiliton*innen: Von Berufseinsteiger*innen, Regulierungsmanager*innen und Führungspersonen werden Fragestellungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln eingebracht und gemeinsam diskutiert.

Berufstätigkeit und Studium gut miteinander vereinbar

Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst zwei Semestern mit fünf (Online-)Präsenzphasen und kann mit dem Hochschulzertifikat „Regulierungsmanager *in (FH)“ abgeschlossen werden. Es richtet sich an Mitarbeiter*innen in Energieversorgungsunternehmen, die mit Regulierungsaufgaben betraut sind. Auch marktkundige Quereinsteiger*innen sind willkommen. Durch die Unterteilung des Studiums in Selbststudien- und Präsenzphasen lassen sich Berufstätigkeit und Studium sehr gut miteinander vereinbaren. Die Prüfungen sind direkt in den Studienablauf integriert und finden während der mehrtägigen Präsenzphasen statt. Kleine Jahrgangsgruppen und eine individuelle Betreuung jedes einzelnen Studierenden in fachlichen und organisatorischen Angelegenheiten sorgen für hervorragende Studienbedingungen.

Der nächste Studienkurs startet im Oktober 2022. Interessierte können sich ab sofort für einen Studienplatz vormerken lassen. Studienkoordinator Thomas Oelsner freut sich telefonisch unter 03683-6881748 oder per E-Mail an t.oelsner@hs-sm.de über Anfragen. Weitere Informationen zum Studium gibt es unter
> Berufsbegleitendes Fernstudium – Hochschule Schmalkalden (hsm-fernstudium.de)

Die IfE GmbH

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Geschäftspost
GISA und enviaM etablieren IT-Plattform zur Digitalisierung und Archivierung der Geschäftspost
BSI nimmt Allgemeinverfügung vom 7. Februar 2020 zum Smart Meter-Rollout zurück
B2B-Geschäft
EWE VERTRIEB GmbH rechnet im B2B-Geschäft künftig mit Wilken ENER:GY ab
Elektromobilität
Innovative Elektromobilität beginnt mit dem Service im Kundenportal