Home > Company News > Digimondo GmbH revolutioniert das Asset Management mit dem digitalem Zwillling ihrer IoT-Plattform niota

Digimondo GmbH revolutioniert das Asset Management mit dem digitalem Zwillling ihrer IoT-Plattform niota

Asset Management

Asset Management digital: Oben die Indoor-Kartenansicht einer Produktionshalle mit definierten Zonen. Die Standorte der Stromgeneratoren und Gabelstapler sind in der Halle sichtbar. Rechts das Dashboard des digitalen Zwillings mit Infos zu Stromverbrauch, nächster Wartung, etc. Unten die Listenansicht der Assets in der Produktionshalle mit der Info, in welcher Zone sich das Asset befindet (Geoinformation). Zudem: Wann hat das Asset das letzte Mal ein Signal gesendet? Und ist das Asset verfügbar, in Benutzung, in der Wartung, etc.? (Bilder: Digimondo)

Transparenz und Effizienz im Asset Management von Industrie- und Logistikbetrieben neu definiert

Unter den vielen Internet of Things (IoT)-Anwendungen zählt Asset Tracking zu den Mega-Trends. Zu jedem Zeitpunkt digital und automatisiert über Standort, Status, Zustand usw. von Ressourcen wie Maschinen, Bauteilen oder anderen Gegenständen informiert zu sein, kann Prozesse erheblich verbessern und Unternehmen viel Zeit sowie Geld sparen. Entsprechend groß ist das Interesse am Asset-Management-Modul der Digimondo GmbH. Mit seinem digitalen Zwilling in niota, der Daten aus verschiedensten Quellen auf einer Plattform zusammenführt, verbessert der Hamburger IoT-Software-Spezialist die Effizienz von Logistik-, Produktions- und Betriebsführungsprozessen in bislang nicht gekannter Weise. Digimondo verfügt hier bereits über umfassendes Know-how.

Beispiel Industrie

Ein Chemiekonzern trackt IoT-basiert seine Dieselgeneratoren, die auf dem Werksgelände Baustrom erzeugen. Häufig weiß die Disposition nicht, welche Geräte sich wo auf dem weitläufigen Betriebsgelände befinden und welchen Betriebsstatus sie aktuell haben. In diesem Outdoor-Anwendungsfall wird nicht nur die jeweilige Position der Maschinen getrackt, sondern auch der Stromverbrauch automatisiert fernausgelesen. Positions- und Messdaten werden per LoRaWAN-Funktechnologie ins Backend übermittelt und via Dashboard visualisiert.

Beispiel Kliniken

Andere Branche, gleiches Problem, gleicher Effekt: Zwar gibt es in Kliniken und Krankenhäusern nominell genügend Betten und medizinische Geräte, doch allzu oft befinden sich diese, wenn sie kurzfristig benötigt werden, nicht auf der Station, sondern werden ggf. gerade gewartet, gereinigt oder anderenorts verwendet. Das Suchen kostet Zeit und steigert den Stresslevel des ohnehin überlasteten Klinikpersonals. Ganz anders, wenn Patientenbett, Rollstuhl, Rollator usw. mit IoT-Sensoren ausgerüstet werden, die z.B. via Bluetooth Low-Energy (BLE) mit im Gebäude installierten IoT-Gateways verbunden sind. Die Gateways wiederum leiten die Daten ans Backenend-System weiter, wo die Hardware administriert und alle Daten verarbeitet werden. Via Dashboard wird sichtbar gemacht, wo sich gesuchte Assets im Gebäude befinden. Je nach gewähltem technischem Ortungskonzept funktioniert die Lokalisierung bereichs- oder sogar raumgenau.

Use-Case Krankenhaus: Historische Standortdaten eines Patientenbettes innerhalb eines Tages (Bett wurde aus dem OP-Raum Richtung Patientenzimmer bewegt).

Asset Management

Durch die Zonenliste wird sichtbar, ob sich Assets in einer bestimmten Zone befinden und wie viele.

Denisa Vlad (Bild), Asset-Tracking-Expertin bei Digimondo: „Die geschaffene Transparenz über die Verfügbarkeit und den Standort von Betten und medizinischen Geräten bedeutet eine erhebliche Erleichterung für die tägliche Pflegearbeit. Doch damit ist der Nutzen noch lange nicht erschöpft: Mit der installierten Infrastruktur können darüber hinaus Abläufe im Krankenhaus automatisiert und verbessert werden, etwa in Bereichen und Aufgaben wie Lagerung, Abrechnung, Hygiene, Alarmierung, Auslastung etc.“

Vielfältiges Optimierungspotential

Insbesondere durch die Verbindung von IoT- und Real-Time-Location-Services (RTLS)-Daten in Digimondos digitalem Zwilling werden ein hocheffektives Asset Management und vollständige Prozesseffizienz ermöglicht. Branchen wie das Baugewerbe, Produktionsbetriebe aller Art, Logistik-Unternehmen, Klinikgruppen und Leasing-Geber gelten als prädestinierte Zielgruppen für die Technologie. Typische Anwendungsfälle bei Industrie- und Logistikunternehmen sind beispielsweise:

  • Liefertreue: Standortübergreifendes Tracking von Ladungsträgern und deren Zustand zwischen Lieferanten und Kunden.
  • Verlustvermeidung: Überwachung kostenintensiver Werkstücke und Werkzeuge in der Wertschöpfungskette.
  • Automatisierung: Automatisches Auslösen von nachgelagerten Prozessen beim Eintreffen oder Verlassen von Materialien, wie z.B. Wartungsprozesse oder Verbuchung von Warenbewegungen.
  • Transparenz: Nachverfolgung und Analyse von Materialbewegungen, Liegezeiten und aktueller Positionen.
  • Optimierung: Verringerung von Suchzeiten für Werkzeuge und Materialien.
  • Prozesstreue: Abgleich mit Soll-Prozessen und automatische Benachrichtigung bei Abweichungen.

Grenzenlose Anwendungsmöglichkeiten

„Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten beim Asset Tracking ist schier grenzenlos“, blickt Denisa Vlad Richtung Horizont. Auch Personen können IoT-basiert getrackt werden, wie sie aus eigenem Erleben weiß. Bei einer früheren Berufsstation war Denisa Vlad bei einer international agierenden Reederei dafür verantwortlich, dass Kinder auf den Schiffen für die Eltern jederzeit sichtbar waren, bzw. ihr Aufenthaltsort jederzeit bekannt war. Dafür trugen die Kinder – selbstredend mit Zustimmung der Eltern – ein kleines IoT-Device, das sie jederzeit ortbar machte. Auch für Demenzpatienten, die ihr Areal verlassen und oft spurlos verschwinden, könnte die IoT-RTLS-Technologie zum allseitigen Vorteil eingesetzt werden – wenn Angehörige dem Tracking zustimmen.

Siehe auch:
> Digitaler Zwilling in IoT-Plattform niota steht dank neuem Connector nun unzähligen Usern offen
> Digimondo und items verbinden digitale Welten per IoT-ERP-Bridge
> IoT-Software-Spezialist DIGIMONDO sucht technischen Projektmanager IoT (m/w/d) in Hamburg
> Pfalzwerke-Gruppe macht IoT-Konzept IoTista zukunftsfähig und startet strategische Kooperation mit Digimondo

Digimondo GmbH

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Software für die Smart City
Software für die Smart City: ZENNER IoT Solutions entwickelt Open Data Modul
E-world
E-world in Zeiten der Pandemie: Des Lebens ungemischte Freude ward keinem Irdischen zuteil
Leistungsmanagement
Massengeschäftstaugliches Leistungsmanagement über das Smart Meter Gateway im Praxistest
Digitalisierung
„Kaum eine Branche braucht Digitalisierung dringender als die Energiewirtschaft“