Home > Magazin > Portugal strebt bei grünem Wasserstoff eine Schlüsselposition in Europa an

Portugal strebt bei grünem Wasserstoff eine Schlüsselposition in Europa an

Portugal
Portugal hat sich als erstes Land der Welt verpflichtet, bis 2050 CO2-neutral zu sein und wird einem GTAI-Bericht zufolge bis 2030 1,5-2 % des inländischen Endenergieverbrauchs durch Wasserstoff decken. (Bild: OpenClipart-Vectors / Pixabay)

Portugal verordnet sich ehrgeizige Wasserstoff-Strategie

Portugal, Partnerland der Hannover Messe 2022, strebt bei der Nutzung von grünem Wasserstoff eine Schlüsselrolle an und trägt mit der optimalen Kombination aus Reichtum an natürlichen Ressourcen, Solar- und Windenergie, seinem industriellen Hintergrund und seiner strategischen geografischen Lage, die den Export zu den wichtigsten Verbraucherzentren ermöglicht, zu einem wirklich internationalen Wasserstoffmarkt bei. Portugal hat sich als erstes Land der Welt verpflichtet, bis 2050 CO2-neutral zu sein und wird einem aktuellen GTAI-Bericht zufolge bis 2030 1,5-2 % des inländischen Endenergieverbrauchs durch Wasserstoff decken.

Die Herausforderungen für die ökologische Nachhaltigkeit, vor denen die Welt steht, erfordern ein gemeinsames Vorgehen mit neuen Lösungen zur Bewältigung der Klima- und Energiewende sowie die Nutzung aller Chancen auf diesem Weg. Die Beschleunigung der Energiewende und Dekarbonisierung der Wirtschaft im kommenden Jahrzehnt bedeutet, dass in die Produktion und Einbindung erneuerbarer Gase, insbesondere von grünem Wasserstoff, aber auch von grünem Ammoniak und Methanol, investiert werden muss, um auf fossile Brennstoffe schnellstmöglich verzichten zu können.

Wasserstoff soll Säule einer kohlenstoffarmen Wirtschaft werden

Mit der 2020 von der portugiesischen Regierung verabschiedeten Wasserstoffstrategie sollen Förder- und Stabilitätselemente im Energiesektor geschaffen werden, um Wasserstoff als nachhaltige und einheitliche Säule einer umfassenden Strategie für einen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft schrittweise einzuführen.

Die portugiesische Regierung verfolgt eine Industriepolitik rund um den grünen Wasserstoff, die sich auf eine ganze Reihe öffentlicher Maßnahmen zur Lenkung, Koordinierung und Mobilisierung öffentlicher und privater Investitionen in den Bereichen Produktion, Lagerung, Transport und Verbrauch erneuerbarer Gase stützt.

Bei der Energieerzeugung setzt Portugal auf Photovoltaik, weil der Strom selbst erzeugt werden kann, was für die Wirtschaftlichkeit von Wasserstoffprojekten eine bedeutende Rolle spielt. Vorerst müssen solche Projekte noch subventioniert werden, bis die Grundstrukturen fertig sind. Grüner Wasserstoff ist gegenüber aus Erdgas gewonnenem Strom noch nicht konkurrenzfähig.

Cluster in Sines soll zum Dreh- und Angelpunkt werden

Nach dem Willen der portugiesischen Regierung soll der Hafen Sines mit einer Elektrolysekapazität von 265 MW im Jahr 2025 und 2,5 GW bis 2030 zum entscheidenden Hub für grünen Wasserstoff im Land werden. Durch die Belieferung mit Solarstrom zu festen Preisen wird das Projekt auch unabhängig von schwankenden Energiepreisen. Ein Teil des erzeugten Wasserstoffs wird über das ausgedehnte Erdgasnetz des Landes transportiert werden. Im Durchschnitt sind die 19 000 Kilometer Leitungen lediglich 15 Jahre alt. Da das Netz zu 97 % aus Polyethylenrohren besteht, ist es besonders gut für den Wasserstofftransport geeignet.

Mit dem Nationalen Wasserstoffplan unterstrich die Regierung bereits im Mai 2020 die Bedeutung von Wasserstoff für die Energiewende und ökologische Nachhaltigkeit und schuf gleichzeitig Möglichkeiten für die wirtschaftliche Entwicklung, mit denen die lokale Industrie sowie Wissenschaft und Technik gefördert und aufgewertet werden.

Zielmarken für Verkehr und Industrie sind gesetzt

Im Verkehrssektor sind bis 2030 zwischen 50 und 100 Tankstellen für Wasserstoff vorgesehen. Der Schwerlasttransport steht als Zielgruppe besonders im Fokus. Die Regierung und Projektexperten gehen davon aus, dass Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Schwerlasttransporten auf Langstrecken beitragen und zusammen mit Strom und Biogas 1-5 % des voraussichtlichen Energieverbrauchs ausmachen wird. Bis 2030 soll in der Industrie ein Wasserstoffanteil von 2-5 % des Energieverbrauchs erreicht werden. Folgende Industriezweige stehen im Mittelpunkt: die Hersteller chemischer Erzeugnisse, Bergbauunternehmen sowie die Produzenten von Glas, Keramik und Zement.

Die Hannover Messe …
… ist die Weltleitmesse der Industrie. Ihr Leitthema „Industrial Transformation“ verbindet die Ausstellungsbereiche Automation, Motion & Drives, Digital Ecosystems, Energy Solutions, Logistics, Engineered Parts & Solutions, Global Business & Markets und Future Hub. Zu den Top-Themen zählen digitale Plattformen, Industrie 4.0, IT-Sicherheit, CO2-neutrale Produktion, KI, Leichtbau sowie Logistik 4.0. Konferenzen und Foren ergänzen das Programm. Die nächste Ausgabe wird vom 25. bis zum 29. April 2022 in Hannover ausgerichtet. Das Partnerland 2022 ist Portugal.

Das könnte Sie auch interessieren
THG-Quote
THG-Quote: Was ist das eigentlich und wie funktioniert sie?
Wasserstoff-Entwicklungsprojekte
The H2 Network bringt konkrete Wasserstoff-Entwicklungsprojekte auf den Weg
Dekarbonisierung der Industrie
Deutschland braucht eine Transformationsagenda für die Dekarbonisierung in der Industrie
Wasserstoff im deutschen Gasnetz
Erstmals 20 % Wasserstoff im deutschen Gasnetz – Innovationsprojekt im Jerichower Land in Sachsen-Anhalt