Home > Company News > Mehrwertsteuersenkung bei Versorgungsunternehmen: Die Umstellung der IT-Systeme hat begonnen

Mehrwertsteuersenkung bei Versorgungsunternehmen: Die Umstellung der IT-Systeme hat begonnen

Mehrwertsteuersenkung

Die Umsetzung der Mehrwertsteuersenkung bei Dauerleistungen wie Energie- und Wasserlieferung stellt für Versorgungsunternehmen eine Herausforderung dar. (Bild: Timo Großjohann)

Mehrwertsteuersenkung mit XAP. leichtgemacht

Was die Verbraucher freut, bringt insbesondere die Versorgungswirtschaft ins Schwitzen. Die Rede ist von der im zweiten Corona-Steuerhilfegesetz beschlossenen vorübergehenden Absenkung der Umsatzsteuer. Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 sinkt bei Energielieferungen der Steuersatz von 19 % auf 16 %, in der Trinkwasserversorgung von 7 % auf 5 %. Den doppelten Wechsel steuer- und vertragsrechtlich sowie abrechnungstechnisch korrekt umzusetzen, sorgt auch in den IT-Häusern für Stress. Denn in der Regel bestehen langfristige Vertragsbeziehungen, und die Abrechnungsprozesse sind in der unbundelten Strom- und Gasversorgung besonders komplex. Zudem sind praktisch alle Verträge von der Mehrwertsteuersenkung betroffen. Versorgern, die mit der Branchenlösung XAP. von Somentec arbeiten, steht bereits im Softwarestandard eine Möglichkeit für den unterjährigen Wechsel des Steuersatzes zur Verfügung.

Ganz allgemein wird der jeweils gültige Mehrwertsteuersatz in der Regel dadurch bestimmt, wann eine Ware geliefert oder eine Dienstleistung vollständig erbracht ist. Dauerleistungen wie die Lieferung von Elektrizität, Gas, Wärme, Kälte und Wasser sind de jure umsatzsteuerlich erst mit Ablauf des jeweiligen Ablesezeitraums als ausgeführt zu behandeln.

Drei Optionen für die Umsetzung der Mehrwertsteuersenkung

Da alle Kunden gleichermaßen von der befristeten Absenkung der Umsatzsteuer profitieren sollen, hat das Bundesfinanzministerium Vereinfachungsregeln beschlossen und in der Durchführungsverordnung drei Optionen vorgesehen: das Stichtagsmodell und das Zeitscheibenmodell sowie eine Kombination daraus, das Hybridmodell.

Beim Stichtagsmodell wird der Mehrwertsteuersatz auf den gesamten Abrechnungszeitraum angewendet. Die Abrechnung in der Turnusrechnung erfolgt zu dem am Abrechnungstag gültigen Steuersatz und somit für die gesamte Leistungsperiode einheitlich. EVU können somit Kunden, bei denen zwischen dem 1. Juli 2020 und 31. Dezember 2020 abgerechnet wird, für die gesamte Turnusrechnung den reduzierten Steuersatz in Rechnung stellen. Kunden, die turnusmäßig erst in 2021 abgerechnet werden, sind dagegen in vollem Umfang für die gesamte Turnusrechnung mit dem vollen Steuersatz (also 19 % oder 7 %) abzurechnen.

Beim Zeitscheibenmodell werden die Verbräuche auf die Zeiträume mit unterschiedlichen Steuersätzen aufgeteilt und mit dem dann jeweils gültigen Mehrwertsteuersatz abgerechnet.

Das Hybridmodell kombiniert Stichtags- und Zeitscheibenmodell. Das könnte in der Praxis so aussehen: Abrechnungen von Kunden, die bis zum 31. Dezember 2020 abgerechnet werden, folgen dem Stichtagsmodell. Die gesamte Turnusrechnung dieser Kunden wird mit 16 % Umsatzsteuer beaufschlagt. Abrechnungen von Kunden, die ab 1. Januar 2021 abgerechnet werden, folgen dem Zeitscheibenmodell.

Unterjähriger Steuersatzwechsel gehört bei XAP. zum Standard
Mehrwertsteuersenkung

Christian Hartlieb, Somentec Software GmbH (Bild: Somentec)

Bei der Somentec Software GmbH, die zahleiche Unternehmen der Versorgungswirtschaft mit Softwarelösungen unterstützt, hat man schnell und zielgerichtet auf die kurzfristig anberaumte Umstellung reagiert. „Nach Bekanntwerden des Vorhabens haben wir umgehend unsere Kunden informiert, dass grundsätzlich ein unterjähriger Wechsel des Steuersatzes in XAP. bereits programmtechnisch vorgesehen war und zum Standard gehört“, berichtet Christian Hartlieb, für die Bereiche Softwareentwicklung und Produktmanagement verantwortlicher Geschäftsführer.

„Im zweiten Schritt haben wir unseren Kunden Checklisten zur Verfügung gestellt, welche Rahmenbedingungen bzw. Einstellungen in den verschiedenen Funktionsbereichen unserer Software unter welchen Gesichtspunkten zu prüfen sind. Die Kunden haben sich entweder selbst gemeldet oder wurden von uns aktiv kontaktiert. Mittlerweile sind fast alle Kunden informiert und gut vorbereitet. Teilweise konnten unsere Kunden die Einstellungen schon selbst umsetzen.“

Während das Zeitscheibenmodell also praktisch unmittelbar in XAP. angewendet werden kann, musste für das Stichtagsmodell und die Wahlmöglichkeiten eine Anpassung in der Software vorgenommen werden. Dies wird in einem Service-Pack (XAP.9.9.3) ab Mitte August 2020 ausgeliefert.

Neben der Bereitstellung kurzfristiger und praktikabler Lösungen für Kunden war Somentec auch in der eigenen Rechnungsstellung gefordert. Pünktlich zum 1. Juli war die Fakturierung entsprechend der neuen Anforderungen angepasst. Analog zum Zeitscheibenmodell wurden sämtliche Jahresrechnungen für 2020 zu 50 % storniert und mit der gesenkten Mehrwertsteuer neu ausgestellt.

„Auch den volkswirtschaftlichen Aufwand beachten“

„Das Schöne an Software ist, dass auch komplizierte Regelungen gut und sicher programmtechnisch umgesetzt werden können, solange sie eine definierbare Logik haben“, resümiert Christan Hartlieb. „Von der Politik würde ich mir allerdings wünschen, dass bei gesetzlichen Regelungen auch auf den volkswirtschaftlichen Aufwand dahinter geachtet wird und auch die praktische Umsetzung klar und eindeutig vorgegeben wird. Bei den jetzt möglichen Modellen fürchte ich viele Rückfragen von Endverbrauchern bei unseren Kunden, wenn z.B. der Versorger des Nachbarn ein Modell anwendet, das vermeintlich eine höhere Steuerersparnis verspricht.“

Über die Somentec Software GmbH

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Graue-Flecken-Programm
Das Graue-Flecken-Programm: Wie Stadtwerke jetzt in den Glasfaserausbau einsteigen können
iMSys
Das iMSys wird zum Bindeglied der Sektorenkopplung
Vertragsmanagement für EVU
Vertragsmanagement für EVU: EnergieMarkt Beratungsgesellschaft mbH erweitert SCANAGY um neues Modul
Redispatch-2.0-Prozesse
Redispatch-2.0-Prozesse: Robotron bietet umfassendes Lösungsportfolio

Kommentar schreiben