Home > Solutions > Hafengesellschaft Rotterdam plant Nachhaltigkeit – Container-Transport per E-LKW durch den Hafen kommt in Sichtweite

Hafengesellschaft Rotterdam plant Nachhaltigkeit – Container-Transport per E-LKW durch den Hafen kommt in Sichtweite

E-LKW im Rotterdamer Hafen könnten CO2-Emissionen senken
Die Anzahl der LKW-Kurzstreckenfahrten auf dem Gebiet der Rotterdamer Hafens liegt bei rund 12.000 pro Tag. Der Einsatz von E-LKW könnte die CO₂-Emissionen spürbar senken. (Bild: Hafengesellschaft Rotterdam)

2040 könnten im Hafengebiet alle Container-Transporte auf der Straße mit E-LKW durchgeführt werden

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat in Zusammenarbeit mit den Experten des niederländischen Unternehmensverbandes Transport en Logistiek Nederland (TLN) eine sogenannte Prospektivstudie erstellen lassen. Diese bietet einen besseren Einblick in die Umsetzbarkeit eines nachhaltigen Container-Transports über die Straße auf dem Gebiet des Hafenbetriebs Rotterdam. Hauptergebnis der Studie ist, dass die Anschaffung  Batterie-elektrisch betriebener Lkw im Jahr 2024 ein attraktive Option sein wird. Ab diesem Zeitpunkt kann der E-LKW mit Nullemission – über seine gesamte Nutzungsdauer gesehen – preiswerter sein als ein dieselbetriebener LKW.

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat das Ziel, 2050 ein CO-neutraler Hafen zu sein, und richtet sich deshalb auf die Energiewende in der Industrie und in der Hafenlogisitk ein. Dazu gehört auch der Transport im Hafengebiet – mit Hauptaugenmerk auf dem Straßen-gebundenen Container-Transport. Denn alleine die Anzahl der Kurzstreckenfahrten durch den Hafen (weniger als 30 km) beträgt rund 12.000 pro Tag. Wenn alle diese Fahrten emissionsfrei durchgeführt werden können, lässt sich eine halbe Megatonne CO eingesparen.

Emissionsfreie Kurzstreckenfahrten ab 2040

Die Aufgabe der CO-Neutralität passt vollständig in das gemeinsame Ziel von Deltalinqs, TLN, evofenedex und dem Hafenbetrieb Rotterdam, im Jahr 2040 alle hafenbezogenen Kurzstreckenfahrten über die Straße emissionsfrei verlaufen zu lassen.

Dafür sind noch viele weitere Entwicklungen notwendig. Denn aktuell stehen keine elektrischen Lkw für den Container-Transport zur Verfügung. Dies kann sich jedoch im Zuge von technologischen Entwicklungen, Preissenkung sowie Kapazitätserhöhungen bei Batterien und Antrieben ändern. Es ist zu erwarten, dass der elektrische Lkw in Zukunft für viele Entfernungen die optimale Transportform werden kann. Das erfordert eine gute Ladeinfrastruktur und deren optimale Nutzung.

Mit dem Wechsel zu elektrischen LKW lassen sich CO-Emissionen des Motors vermeiden. Wenn die E-LKW mit Ökostrom aufgeladen werden, fahren sie sogar vollständig CO-neutral. Ein weiterer Vorteil des Elektroantriebs ist, dass auch die Lärmbelästigung durch den LKW-Verkehr weiter sinkt.

Die Studie in niederländischer Sprache steht unter https://www.portofrotterdam.com/sites/default/files/e-trucks-elektrisch-containervervoer-vanuit-de-rotterdamse-haven.pdf zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen: Leon Willems, lahj.willems@portofrotterdam.com. Tel. +31 (0)625 746 662

Das könnte Sie auch interessieren
Erneuerbare Energien
Thüga Erneuerbare Energien baut Wind- und Solarenergie-Portfolio weiter aus
Power-to-Gas
Horváth & Partners-Studie: Wasserstofftechnologie auf Basis von Power-to-Gas eröffnet neue Chancen für Energieversorger
Prosumenten
EU-Forschungsprojekt PVP4Grid untersucht neue Solarstromkonzepte – fast 100.000 neue PV-Prosumenten in Deutschland
Energiesprong-Projekt
Energiesprong: Neues Verfahen zur Sanierung von Wohngebäuden hat großes Klimaschutzpotenzial

Kommentar schreiben