Home > Company News > Vorteilhafte Netzkoordinierung für alle vier Regelzonen mit der DARE-Plattform

Vorteilhafte Netzkoordinierung für alle vier Regelzonen mit der DARE-Plattform

DARE-Plattform
Blick in die Netzleitwarte der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Ein mittelgroßes Stadtwerk, das die DARE-Plattform nutzt, kann laut Peter Breuning allein bei der Investition in die Software einen sechsstelligen Euro-Betrag einsparen. (Bilder: Stadtwerke Schwäbisch Hall)

DARE-Plattform als Alternative zu RAIDA

DARE, die von TransnetBW GmbH und Netze BW GmbH initiierte und mit Partnern entwickelte Plattformlösung für den „DAtenaustausch REdispatch“, kann in allen vier Regelzonen für die vertikale Abstimmung und den dafür erforderlichen Datenaustausch zwischen den Netzbetreibern verwendet werden. Darauf weist Peter Breuning von den Stadtwerken Schwäbisch Hall hin. Sein Unternehmen ist im DARE-Projekt assoziierter Entwicklungspartner und setzt die DARE-Plattform in ihrer Netzleitstelle für rund 40 Stadtwerke und Energieversorger bundesweit ein. Ein mittelgroßes Stadtwerk, das diese Plattform nutzt, könne allein bei der Investition in die Software einen sechsstelligen Euro-Betrag einsparen.

Netzbetreibern steht es frei, das Netzbetreiberkoordinierungskonzept (NKK) für den Redispatch 2.0 entweder über die von der Netzbetreiberkooperation Connect+ bereitgestellte Software RAIDA umzusetzen oder über die DARE-Plattform. Was viele Netzbetreiber nicht wissen: DARE ist zwar ein Projekt baden-württembergischer Akteure und wird im Südwesten Deutschlands erprobt, kann aber bundesweit eingesetzt werden.

Stadtwerke Schwäbisch Hall bieten erprobte Schnittstellen an

DARE-PlattformDies sei sogar äußerst vorteilhaft, sagt Peter Breuning (Bild), Abteilungsleiter Netzleittechnik der Stadtwerke Schwäbisch Hall und beim DARE-Projekt Mitglied des technischen Beirats. Die Ersparnis bei den Investitionskosten erklärt Breuning mit dem vorteilhaften System- und Prozess-Design: „Beim RAIDA-System erhalten die Netzbetreiber beispielsweise Cluster-Meldungen. Darin sind unter Umständen mehrere Kraftwerke enthalten, die gesteuert werden müssen. Um mit den Daten arbeiten zu können, muss ein Netzbetreiber diese Meldungen in einem technisch aufwendigen Verfahren wieder ent-clustern. Bei DARE entfällt dieser Arbeitsschritt, weil der Netzbetreiber für jede steuerbare Anlage ein separates Aktivierungsdokument erhält.“ Auch das Testen und die Inbetriebnahme der Prozesse gestalte sich mit DARE für die Netzbetreiber einfacher. Wer dies nicht im eigenen Haus umsetzen möchte, kann hier auf erprobte Schnittstellen zu Dienstleistern wie den Stadtwerken Schwäbisch Hall zurückgreifen. Das Versorgungsunternehmen aus dem Südwesten ist als assoziierter Entwicklungspartner von DARE seit der ersten Minute an mit dabei.

Abschalt-Ranking wird nach Optimierung automatisiert angewendet

Ein weiterer Vorteil der DARE-Plattform in diesem Kontext: Netzbetreiber brauchen sich um die Anwendung der Ranking-Regeln des BDEW zur Abfolge des Abschaltens von Anlagen keine Gedanken zu machen. „Dieses Ranking ist in DARE hinterlegt und wird automatisiert angewendet“, so Breuning. Mehr noch: Auf Basis der gemeinsamen netzebenen-übergreifenden Optimierung werden jene Anlagen von DARE für den Redispatch abgerufen, die vorhandene Engpässe am effizientesten auflösen.

Einfacher in der Handhabung sei DARE darüber hinaus bei der Zuordnung von Anlagen zu Netzverknüpfungspunkten. „Bei DARE ist im Falle einer Netzumschaltung keine Stammdatenänderung nötig“, erläutert Breuning. „Die netztechnische Wirksamkeit ist in einem separaten Protokollreport hinterlegt, der keinerlei Veränderungen erfordert. Dadurch sparen Netzbetreiber kostbare Zeit ein.“

Weitere offene Flanken geschlossen

Darüber hinaus haben die Architekten der DARE-Plattform auch an weitere offene Flanken aus den Festlegungen zum Redispatch gedacht und diese mit bereits vordefinierten und in den Strukturen angelegten Dokumenten und Prozessen weitgehend geschlossen. Auch hier erfolgte während der gesamten Projektentwicklung ein enger Austausch der Entwicklungspartner über alle Fachbereiche hinweg, von der Leittechnik über den Netzbetrieb, der energiewirtschaftlichen Umsetzung über die EDM-Systeme bis hin zur Rolle des Bilanzkreisverantwortlichen.

Außerdem bietet die DARE-Plattform Netzbetreibern die Möglichkeit, die obligatorischen Redispatch-Bilanzkreise unmittelbar zu bewirtschaften. „Über DARE können die Redispatchbilanzkreise jedes Anschlussnetzbetreibers angebunden und entsprechend zentral bewirtschaftet werden“, so Breuning. „Auch hier kann man sich das teure Aufrüsten von EDM- oder PFM-Systemen sparen.“

Den Redispatch 2.0 meistern

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall bieten als Bestandteil ihrer ASCARI-Netzservices das komplette Redispatching bundesweit für andere Netzbetreiber in allen Regelzonen an. Dabei kommt selbstredend die DARE-Plattform für die Netzbetreiberkoordination zum Einsatz. Eigene kommerzielle Interessen verfolgt Breuning mit seinem Plädoyer für DARE nicht, denn mit dem technischen Betrieb der Plattform haben die Stadtwerke Schwäbisch Hall nichts zu tun. Durch die Beteiligung an der Entwicklung der Plattform und dem offenen Austausch auch aus den anderen Fachbereichen der Schwäbisch Haller Stadtwerke im Rahmen des Projektes ist sich Breuning aber sicher, dass mit DARE eine praxistaugliche Lösung parat steht, mit der die Netzbetreiber aller Regelzonen die Anforderungen aus dem Redispatch 2.0 meistern können.

Über die Somentec Software GmbH

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box

Über die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Fachkongress Utility Solutions
Mettenmeier veranstaltet hybriden Fachkongress „Utility Solutions 2021″
HKVO
HKVO & Co. – Software-Entwicklung in Zeiten fehlender Rechtssicherheit
schwimmende Solaranlage
Schwimmende Solaranlage von SolOcean eignet sich für Süß- und Salzwasseroberflächen
Metering-Lösungen
Stadtwerke Schwäbisch Hall und KISTERS bieten gemeinsam durchgängige Metering-Lösungen