Home > Company News > V12-Gasmotoren von MAN Engines vertragen 20 Prozent Wasserstoffbeimischung ohne Bauteiländerung

V12-Gasmotoren von MAN Engines vertragen 20 Prozent Wasserstoffbeimischung ohne Bauteiländerung

Wasserstoffbeimischung
Die Gasmotoren MAN E3262 E302 (links) und MAN E3262 LE202 sind ohne konstruktive Änderungen für bis zu 20 Volumenprozent Wasserstoffbeimischung geeignet. (Bilder: MAN Engines)

Umfangreiche Untersuchungen bestätigen: BHKW-Motoren sind für die geplante Wasserstoffbeimischung der Gasversorger gerüstet

Stationäre Gasmotoren der Typen MAN E3262 LE202 (aufgeladener Magermotor) und MAN E3262 E302 (Lambda-1-Saugmotor) sind für bis zu 20 Vol.-% Wasserstoffbeimischung (H2) bei Betrieb mit Erdgas ausgelegt. Dies bestätigen umfangreiche Untersuchungen des Motorenherstellers. MAN Engines unterstützt damit Betreiber bei der Auslegung ihrer BHKW zu „Wasserstoff-Readiness“-Anlagen, deren Förderung über das KWK-Gesetz aktuell von der Bundesregierung geprüft wird.

Für den Betrieb mit wasserstoffhaltigen Brennstoffen mit bis zu 20 Vol.-% Wasserstoffbeimischung sind bei den MAN V12-Erdgasmotoren keinerlei konstruktive Änderungen an beiden Motorentypen notwendig. Damit gilt die „Wasserstoff-Readiness“ bis zu 20 Vol.-% für alle Motoren der genannten Typen in Bestandsanlagen (mit Klopferkennung) wie auch für Neuauslieferungen. „Als Marktführer in unserem Leistungsbereich und langjähriger Begleiter unserer Kunden bieten wir eine hohe Betriebssicherheit. Dies zeigt sich nicht nur über die reine Produktqualität, sondern auch über neue, innovative Produkteigenschaften wie H2-Readiness.“, sagt Günther Zibes, Leiter Vertrieb Power MAN Engines.

Bei einer Zumischung von 20 Vol.-% Wasserstoff erreicht der Lambda-1-Motor E3262 E302 eine CO2-Einsparung (Kohlenstoffdioxid) von 5,7 % und eine HC-Reduktion (Kohlenwasserstoff) von 23,0 %. Der aufgeladene Magermotor E3262 LE202 erzielt eine CO2-Einsparung von 11,2 % sowie eine HC-Reduktion um 17,4 %. Zusätzlich wird hier noch eine Wirkungsgradsteigerung um 1,2 %-Pkt. erreicht.

MAN Engines will weitere Motortypen auf Wasserstofftauglichkeit testen

Seitens der Energieversorger ist eine H2-Zumischung ins Erdgasnetz von bis zu 20 Vol.-% geplant. Dieser „Transformationsprozess für höhere Wasserstoffkonzentrationen“, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, soll mittelfristig umgesetzt werden, um eine unmittelbare CO2-Reduzierung zu erreichen. Durch die hohe Anzahl von etwa 22.000 installierten MAN-Gasmotoren in bestehenden Blockheizkraftwerken (BHKW) werden jährlich weltweit etwa vier Millionen Tonnen CO2 eingespart. Diese Substitution ergibt sich durch die hocheffiziente Strom- und Wärmeerzeugung der Gasmotoren in BHKW-Anlagen anstelle der Energieerzeugung durch konventionelle Technologien. Die Beimischung von bereits 1 Vol.-% Wasserstoff, der CO2-neutral verbrennt, trägt zusätzlich zur Vermeidung in Höhe von ca. 100.000 Tonnen CO2 bei. Aus diesem Grund wird MAN Engines auch weitere Motortypen aus seinem bestehenden Gasmotorenportfolio auf Möglichkeiten der Wasserstoffbeimischung überprüfen.

Wasserstoffbeimischung

Wasserstoffbeimischung bei MAN V12-Gasmotoren.

Über MAN Truck & Bus
MAN Truck & Bus ist einer der führenden europäischen Nutzfahrzeughersteller und Anbieter von Transportlösungen mit jährlich rund 9,5 Mrd. Euro Umsatz (2020). Das Produktportfolio umfasst Transporter, Lkw, Busse, Diesel- und Gasmotoren sowie Dienstleistungen rund um Personenbeförderung und Gütertransport. MAN Truck & Bus ist ein Unternehmen der TRATON SE und beschäftigt weltweit mehr als 37.000 Mitarbeiter.
www.engines.man.eu/global/de

Das könnte Sie auch interessieren
Kundenselbstablesung
Starke Rücklaufquote bei erster Kundenselbstablesung der Stadtwerke Gescher
Smart Billing
Smart Billing – Wilken automatisiert den Prozess vom Ablesen bis zur Abrechnung
Energielieferant insolvent
Energielieferant insolvent? Die Arbeit damit hat der Netzbetreiber!
Smart City-Dashboard
Smart City-Dashboard von ZENNER bringt Übersicht in IoT-Anwendungen