Home > Company News > Tensio und Powel automatisieren Anmeldungen im Niederspannungsnetz

Tensio und Powel automatisieren Anmeldungen im Niederspannungsnetz

Hauptziel des Projekts von Tensio und Powel ist die Entwicklung von Software, die Netzwerkverbindungsprozesse im Niederspannungsnetz effizienter macht. (Bild: Tensio)

„Genehmigungen elektronisch in wenigen Sekunden abgeschlossen“

Der norwegische Netzbetreiber Tensio und das Softwarehaus Powel haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die Anfragen im Niederspannungsnetz automatisiert. Dies reduziert die Bearbeitungszeit für die Netzgesellschaft erheblich und macht vor allem Elektroautokunden glücklich. „Bevor Tensio die neue Lösung einsetzte, betrug die durchschnittliche Bearbeitungszeit 14 Tage. Mit den neuen Lösungen werden Genehmigungen elektronisch in wenigen Sekunden abgeschlossen sein“, sagt der Projektleiter bei Powel, Eirin Bye.

750 Netzwerkmeldungen wurden automatisch über das System übermittelt

Das Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung von Software, die die Effizienz des Netzwerkverbindungsprozesses steigert. Tensio Trøndelag Sør (ehemals TrønderEnergi Nett) setzt die Lösung bereits seit einiger Zeit ein und ist äußerst zufrieden. Seit dem 1. Januar 2020 wurden 750 von 3.000 Netzwerknachrichten automatisch über das System an Tensio übermittelt. Die meisten davon waren Anfragen nach Ladegeräten für Elektroautos.

„Der größte Unterschied bezieht sich auf die Erfahrung der Kunden. Sie erhalten schnell eine digitale Antwort, und im besten Fall besucht sie der Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens am Tag nach der Kontaktaufnahme. Das ist großartig für uns, die Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens, und vor allem für den Kunden“, sagt Marius André Olsen, Bereichsleiter bei Tensio Trøndelag Sør.

Das Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung von Software, die die Effizienz des Anschlussprozesses im Niederspannungsnetz verbessert. Dies ist möglich, weil die technische Analyse für einen bestimmten Fall auf Anfrage geliefert wird und weil das System nahtlos mit der Software zur Verwaltung des Anbindungsprozesses zusammenarbeitet.

Entwicklung einer neuen Version mit zusätzlicher Automatisierung

Aufgrund der ständig zunehmenden Elektrifizierung steigt der Druck auf die Niederspannungsverbindungen der Netzgesellschaften. Durch die automatische Bearbeitung der einfachsten Fälle wird Zeit gespart, so dass sich Tensio auf Fälle konzentrieren kann, die komplexere Bewertungen erfordern. „Wir sparen intern eine Menge Zeit, da wir diese Anträge nicht bearbeiten müssen. So können wir uns auf die anspruchsvolleren Anfragen von Kunden konzentrieren“, sagt Olsen.

Niederspannungsnetz

Beispiele für automatisierte Meldungen sind Genehmigungen für den Anschluss von Ladegeräten für Elektroautos oder Solarpanels an bestehende Kundenpunkte. Dies sind Meldungen, die keine Änderungen am Stromnetz erfordern. (Bild: Powel)

Obwohl sie bereits großartige Ergebnisse erzielt haben, sind Tensio und Powel mit der Entwicklung ihrer Lösung noch nicht fertig. In der ersten Version der Software konzentrierten sie ihre Arbeit auf Messpunkte und Sicherheitsschränke bei ihren Kunden. In der nächsten Version besteht das Ziel darin, Anfragen nach größeren Sicherungen und größeren Stromkabeln zu automatisieren und zu rationalisieren. „Unser Ziel ist es, rund 1.500 Netzwerkmeldungen zu automatisieren. Das ist doppelt so viel, wie wir heute schaffen. Aber es gibt eine Menge zu bedenken. Der Regelsatz von Powel muss untersucht werden, damit wir eine angemessene Grenze dafür festlegen können, was sicher übertragen werden kann. Gute und gründliche Tests sind ebenfalls erforderlich“, so Olsen.

Mehr Effizienz im Niederspannungsnetz

Die Tests bei Powel und Tensio sind bereits im Gange, und die Unternehmen hoffen, die zweite Version des Dienstes bis Ende des Jahres in Betrieb nehmen zu können. „Es ist sehr aufregend, Teil dieser Art von Entwicklungsprozessen zu sein. Die Lösung muss für den Kunden einfach zu bedienen und für die Netzgesellschaft sicher sein. Die Elektrifizierung der Gesellschaft bedeutet, dass der Druck auf uns zunimmt, und wir müssen in der Lage sein, effizienter und digitaler zu arbeiten. Die Banken- und Versicherungsbranche hat bewiesen, dass das möglich ist, und jetzt machen wir selbst diesen Sprung. Wir freuen uns auf den nächsten Schritt“, so Marius André Olsen abschließend.

Powel AS…
… ist ein Produkthaus mit norwegischen Wurzeln, das Softwarelösungen für den internationalen Markt liefert. Unsere Kunden sind hauptsächlich Energieunternehmen, Bauunternehmer und der öffentliche Sektor. Innovation und Nachhaltigkeit bilden das Herzstück unserer Arbeit. Wir helfen unseren Kunden, intelligenter zu arbeiten, was sowohl ihrem Unternehmen als auch der Umwelt zugute kommt. Wir wurden 1996 gegründet und sind ein Privatunternehmen mit mehr als 1.300 Kunden in über 20 Ländern.
www.powel.com

Aus dem Englischen übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) und redigiert.

Das könnte Sie auch interessieren
E-world energy & water
E-world energy & water eröffnet digitale Networking Plattform, die E-world Community
Designetz
Designetz Saarland zieht positive Projektbilanz: VOLTARIS erprobt netzdienlichen Einsatz intelligenter Messsysteme im Smart Grid
Kalo
Kalo startet den größten optionalen Rollout von Smart Meter Gateways zur Verknüpfung von Smart Metering und Submetering in Deutschland
Stadtwerke
„Stadtwerke erweisen sich in der Corona-Krise als Bastion der Stärke“