Home > Company News > Ohne Standard-Lösungen geht’s nicht mehr – Effizienz ist Basis für Geschäftserfolg und wirtschaftlichen IT-Betrieb in der EVU-Branche

Ohne Standard-Lösungen geht’s nicht mehr – Effizienz ist Basis für Geschäftserfolg und wirtschaftlichen IT-Betrieb in der EVU-Branche

Standard-Lösungen sich die Basis für Geschäftserfolg und effizienten IT-Betrieb
Standard-Bausteine statt Individual-Entwicklungen werden in Zukunft die Grundlage der IT-Landschaft sein. (Bild: cortility)

„Wie beim Lego-Haus: Man greift auf Standard-Bausteine zurück, um seine Lösung zu realisieren“

Inzwischen ist klar, dass SAP auch unter S/4 HANA einen IT-Standard für die Versorgungswirtschaft setzt. Um die neuen Möglichkeiten effizient nutzen zu können, geht jedoch kein Weg an Automatisierung und Digitalisierung vorbei. Welche Antworten für die zukünftige Strategie bei Stadtwerken heute zu erarbeiten sind, zeigt der SAP-Partner cortility auf der E-World 2020.

Zeitdruck, Kostendruck und Datenflut erfordern effizientere IT-Systeme und -Prozesse. Und dabei ist es egal, ob die Regulierung oder Anforderungen durch neue Geschäftsmodelle die Treiber sind. Auch die mittlerweile in der Energiewirtschaft spürbaren technologischen Trends wie Cloud und Big Data sorgen dafür, dass Standardisierung und Automatisierung die wesentlichen strategischen Aufgaben für eine zukunftsfähige IT sind. „Viele Prozesse werden in Zukunft in Cloud-Systemen ablaufen, die für den Nutzer eine Blackbox sind“, blickt Klaus Nitschke voraus. Auch würden Geschäftsprozesse zukünftig mit unterschiedlichen, ineinandergreifenden und standardisierten Tools abgebildet – eine Individualisierung mit Programm-Code wie bisher wird kaum noch möglich sein. „Das ist vergleichbar mit einem klassischen Lego-Haus: Da greift man auf Standard-Bausteine zurück, um seine Lösung zu realisieren“ , erklärt der cortility-Geschäftsführer.

„Die Entwicklungen bei den IT-Systemen sorgen dafür, dass wir nicht mehr über technischen Einführungsprojekte sprechen, sondern über Transformationsprojekte, die in die Geschäftsprozesse der Unternehmen eingreifen“, hebt Nitschke hervor. Er betont dabei, dass bereits heute die konzeptionellen Grundlagen erarbeitet werden sollten und auch können. „Welche Lehren aus den Umsetzungsprojekten zu MaKo 2020 für die Zukunft gezogen werden können, steht bei uns dieses Jahr ebenso im Fokus wie die grundlegende Veränderung der IT-Strategie durch SAP S/4 Hana, Cloud-Produkte, wie die SAP MaKo-Cloud oder die SAP Cloud Plattform, und andere Energiewirtschaftssoftware rund um die Digitalisierung“, so der Branchenexperte.

Intelligentes Vertragsmanagement auch im Einkauf

Während die automatisierte Steuerung der Lieferverträge bei vielen Stadtwerken heute schon Alltag ist, erfolgt das eigene Vertragsmanagement häufig noch wie vor Jahrzehnten. Dabei ermöglicht die Automatisierung neben deutlichen Effizienzsteigerungen auch zusätzliche Chancen für den Einkauf. So können Wartungspläne, Geräte-Lifecycle und Kündigungsfristen im System hinterlegt werden und für eine höhere Transparenz bei den Handlungsoptionen sorgen.

Ebenso wie den automatisierten Eingangsrechnungsworkflow bietet cortility im Geschäftsfeld „Dokumentenmanagementsysteme“ auch das Vertragsmanagement als Stand-alone-Anwendung mit Schnittstellen zu unterschiedlichen ERP-Systemen an.

Sie finden die cortility gmbH auf der E-World 2020 in Halle 3, Stand 3-267.

Lesen Sie ergänzend:
cortility-Chef Klaus Nitschke: »Die EVU haben bei SAP mehr Vergleichsmöglichkeiten – und nutzen sie auch«

cortility gmbh

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Somentec Software
Somentec Software stellt trotz Corona-Krise weiter Personal ein
VIVAVIS AG
VIVAVIS AG bündelt Kompetenzen von vier Unternehmen zu exzellenten Lösungen für Energieversorger aus einer Hand
Mehrwertsteuersenkung
Mehrwertsteuersenkung bei Versorgungsunternehmen: Die Umstellung der IT-Systeme hat begonnen
Zugferd und XRechnung
ZUGFeRD-Rechnung und XRechnung im edna-Portal einfach online validieren