Home > Solutions > Rolande baut ab Januar 2020 auch in Deutschland ein Netz öffentlicher Flüssigerdgas (LNG)-Tankstellen auf

Rolande baut ab Januar 2020 auch in Deutschland ein Netz öffentlicher Flüssigerdgas (LNG)-Tankstellen auf

Flüssigerdgas (LNG)-Tankstelle von Rolande

Flüssigerdgas-Tankstelle von Rolande in Tilburg. (Bild: Rolande)

Fünf neue Flüssigerdgas-Tankstellen geplant: in Ulm, Dortmund, Duisburg, Grasdorf, Lübeck und Ziesar

Rolande B.V. in Tilburg, Pionier und Marktführer für den Aufbau von Infrastrukturen für LKW-Flüssigerdgas und Bio-LNG in den Niederlanden, betritt jetzt auch den deutschen Markt. Dafür eröffnet das Unternehmen im Januar 2020 seine eigene erste deutsche LNG-Tankstelle am Standort Ulm. Im selben Jahr werden weitere neue LNG-Stützpunkte mit Partnern in Dortmund, Duisburg, Grasdorf, Lübeck und Ziesar folgen. Für 2021 ist ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland geplant. Rolande wird dabei ausschließlich öffentliche Tankstellen anbieten, die von jedem Kunden genutzt werden können. So wird der LKW-gestützte Fernverkehr in ganz Deutschland von den Kosten- und Nachhaltigkeitsvorteilen von Flüssiggas profitieren können.

Angesichts eines derzeit bestehenden LNG-Netzes von lediglich acht öffentlichen Tankstellen im Betrieb (Angaben der Deutschen Energie Agentur DENA), leistet Rolande mit seinen fünf Standorten einen wichtigen Beitrag zum Aufbau des Netzes in Deutschland. Die LNG-Tankstellen werden an wichtigen Verkehrsknoten für den LKW-Güterverkehr eingerichtet werden. Die Tankstelle in Ulm an der Nicolaus-Otto-Straße befindet sich unweit der B 311 in Ulm-Ehingen. Mit zwei Flüssiggaszapfsäulen verfügt sie über eine Kapazität von rund 150 Lkw am Tag.

Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit in einem

„Flüssiggas muss für alle LKW verfügbar sein – auch in Deutschland,“ sagt Jolon van der Schuit, CEO des LNG-Pioniers Rolande. „Wir denken, dass LNG den Transport nicht nur umweltverträglicher, sondern gleichzeitig auch profitabler macht. Und davon sollen alle etwas haben. Deshalb wollen wir allen Kunden in Deutschland den aktuell saubersten und wirtschaftlich auch einsetzbaren Kraftstoff liefern: LNG! Dazu bauen wir nicht nur Tankstellen, sondern auch die komplette Vertriebs- und Vermarktungskette vom Import bis zum landesweit flächendeckenden Angebot auf. Dabei werden wir ständig neue Konzepte für ein in Zukunft flächendeckendes Angebot in Deutschland und in anderen europäischen Ländern entwickeln. Zudem stellen wir unseren Kunden unsere gesamte langjährige Kompetenz zur Verfügung.  Das betrifft sowohl den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wie auch den wirtschaftlich optimalen Einsatz von LNG.“

Rolande ist seit 15 Jahren im LNG-Markt tätig und damit ein führender Antreiber im Flüssiggas-Vertrieb. In den Niederlanden betreibt Rolande bereits das landesweit größte Netz mit 26 LNG-Tankstellen und versorgt mit der Tankstelle in Duiven an der A12 Arnheim bereits jetzt das deutsch-niederländische Grenzgebiet. In Belgien sind aktuell zehn, in Frankreich sieben Tankstellen im Betrieb.

Momentan ist der Anteil an LNG-Fahrzeugen in Deutschland noch vergleichsweise niedrig. Mit dem zügigen Ausbau des LNG-Tankstellennetzes und einer damit wachsenden Verbreitung der abgasarmen LNG-Fahrzeuge leistet Rolande einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltigen umweltschonenden Gütertransport in Deutschland. Rolande baut zurzeit in ganz Europa mit Schwerpunkt zunächst auf westeuropäischen Ländern eine umfassende Versorgungsstruktur für LNG auf und unterstützt Partner beim Aufbau, Betrieb und der Weiterentwicklung von LNG-Stützpunkten.

Zudem unterstützt Rolande Transportunternehmen, die auf CHG+, LNG oder Bio-LNG wechseln wollen. Rolande arbeitet bereits jetzt zudem am Aufbau und einer Infrastruktur für die Herstellung und Nutzung von Bio-LNG für Lkw.

Staatliche LNG-Förderung in Deutschland

In Deutschland wird die Verwendung von LNG staatlich gefördert. LKW, die mit dem verflüssigten Erdgas betrieben werden, sind von der deutschen Straßenmaut befreit. Damit sparen die Betreiber mit jeden gefahrenen Kilometer 18,7 Euro-Cent an Straßenbenutzungsabgaben. 

Über Rolande
Rolande feiert 2020 sein 15jähriges Bestehen. Im Laufe seiner Konzerngeschichte war Rolande maßgeblich daran beteiligt, das verflüssigte, tiefkalte Erdgas LNG als Kraftstoff für den Straßengütertransport zu etablieren und die Anwendungsmöglichkeiten stetig weiter zu auszubauen. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung von Bio-LNG, das aus organischem Bio-Material vollständig klimaneutral produziert werden kann.
Rolande entwickelt, baut und betreibt ein eigenes Netz von LNG-Tankstellen in Europa und konzentriert sich dabei ausschließlich auf LNG und Bio-LNG. Aktuell verfügt Rolande über das größte Anzahl von LNG-Standorten in den Niederlanden. Mit der Einführung eines LNG-Tankstellennetzes in Deutschland setzt Rolande einen wichtigen Schritt zum Ausbau eines europäischen LNG-Tankstellennetzwerks.

www.rolande.de

Das könnte Sie auch interessieren
Brennstoffzelle
Die Brennstoffzelle rückt in den Fokus bei alternativen Mobilitätslösungen – FEV unterstützt Partner bei der Entwicklung
Biogenes Flüssiggas
Meilenstein für biogenes Flüssiggas: BioLPG im Gebäudeenergiegesetz (GEG) aufgenommen
Elektromobilität
Elektromobilität: Bayern, NRW und Baden-Württemberg schneiden im Bundeslandvergleich besonders gut ab
Urbane Mobilität
Urbane Mobilität wird grüner: Münchner E-Bike-Flotte von Jump erhält Ökostrom aus größter innerstädtischer Photovoltaikanlage

Kommentar schreiben