Home > Company News > Klimaschutz für Köln – Freiflächen-Solarpark Weiden kurz vor der Inbetriebnahme

Klimaschutz für Köln – Freiflächen-Solarpark Weiden kurz vor der Inbetriebnahme

Freiflächen-Solarpark
Als letztes Bauteil wurde der Trafo angeliefert. Damit kann der Freiflächen-Solarpark Weiden wie geplant Anfang Januar 2021 ans Netz gehen. (Bilder: RheinEnergie)

Das Beispiel zeigt: Großstadt und Freiflächen-Solarpark vor Ort müssen sich nicht ausschließen

Der erste Kölner Freiflächen-Solarpark im Stadtteil Weiden steht kurz vor der Inbetriebnahme. Als letzter Baustein wurde Mitte Dezember die Netzstation an den Standort angeliefert und montiert. Damit sind die technischen Voraussetzungen für die Einspeisung des Sonnenstroms in das Kölner Stromnetz geschaffen. Nach der Herstellung der Netzanschlüsse durch den örtlichen Netzbetreiber und der Abnahme durch die RheinEnergie AG wird der Solarpark Weiden in den ersten Wochen des neuen Jahres die Kölnerinnen und Kölner mit Strom versorgen.

Freiflächen-Solarpark

Die 2.027 Solarmodule in Köln-Weiden erzeugen genug Energie, um damit rund 215 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Die RheinEnergie AG hat in den vergangenen Monaten in Köln-Weiden den ersten Freiflächen-Solarpark auf Kölner Stadtgebiet geplant und errichtet. Das etwa 14.000 Quadratmeter große Areal befindet sich unmittelbar neben der Weidener Kläranlage an der Aachener Straße. Die 2.027 Solarmodule haben eine installierte Erzeugungsleistung von rund 750 Kilowatt. Sie produzieren genug Strom, um damit etwa 215 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen.

„Auch in einer Millionenstadt sind Freiflächen für die Solarenergie nutzbar“

Freiflächen-Solarpark„Als Energieversorger für Köln und die Region nehmen wir unsere Verantwortung für den Klimaschutz sehr ernst, sagt Dr. Dieter Steinkamp (Bild), Vorstandvorsitzender der RheinEnergie. „Dabei verfolgen wir neben dem Klimaschutz auch die gleichrangigen Ziele einer preisgünstigen und stets verfügbaren Energieversorgung für alle Verbraucherinnen und Verbraucher. Nur wenn wir diesen Dreiklang wahren, gelingt es uns, die Energiewende zum Erfolg zu führen. Mit der baldigen Inbetriebnahme des ersten Freiflächen-Solarparks in Köln zeigen wir, dass auch in einer Millionenstadt Flächen, die sich nicht für die Bebauung eignen, für die Solarenergie nutzbar gemacht werden können. Doch wir denken auch über Köln hinaus und planen derzeit eine Reihe von weiteren Solarparks in ganz Deutschland.“ Im Rahmen ihrer Klimaschutz-Roadmap hat sich die RheinEnergie verpflichtet, bis zum Jahr 2040 ihre gesamte Wasser-, Strom- und Wärmeversorgung sukzessive klimaneutral zu stellen. Der zügige Ausbau des eigenen Erneuerbare- Energien-Portfolios ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Unternehmensstrategie. Insbesondere die Solarenergie spielt dabei eine wichtige Rolle. Neben mehreren Aufdach-Anlagen entwickelt und betreibt die RheinEnergie auch Freiflächen-Solarparks.

Aktuell betreibt die RheinEnergie deutschlandweit 26 Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von ca. 36 Megawatt (MW) sowie 26 Windparks mit insgesamt 107 Anlagen und einer installierten Leistung von über 172 MW. Die so jährlich erzeugte Strommenge reicht rechnerisch aus, um über 100.000 Haushalte zu versorgen.

www.rheinenergie.com

Das könnte Sie auch interessieren
Mieterstrom
Mieterstrom im Aufwind – NATURSTROM AG realisiert neue Projekte in Nürnberg und Duisburg
NESOI
E.ON unterstützt sechs Erneuerbare-Energien-Projekte im Rahmen des NESOI-Programms
Wind- und Solarenergie
Energiewende: Auf Wind- und Solarenergie werden sich bis 2050 die größten Investitionen vereinen
Recycling von Solarzellen
Projekt ReSi-Norm soll Recycling von Solarzellen vereinheitlichen und verbessern