Home > Magazin > vzbv-Umfrage: Mehr als 2 Mio. Energiekunden warten nach der Jahresschlussabrechnung auf ihr Guthaben

vzbv-Umfrage: Mehr als 2 Mio. Energiekunden warten nach der Jahresschlussabrechnung auf ihr Guthaben

Energiekunden
„Besonders in der aktuellen Krise, in der nicht wenige Verbraucher infolge der Corona-Pandemie mit Jobverlust und Kurzarbeit konfrontiert sind, ist das Verzögerungsverhalten einiger Energieversorger inakzeptabel“, sagt Sabine Lund, Referentin Team Marktbeobachtung Energie beim vzbv. (Bild: Pezibear / Pixabay)

Versorger verzögern zum Teil Schlussrechnungen und die Auszahlung von Guthaben an Energiekunden

Energieunternehmen halten sich nicht alle an die rechtlichen Zeitvorgaben bei der Erstellung von Schlussrechnungen und der Auszahlung von Guthaben an die Energiekunden. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Die Verbraucherzentralen und den vzbv erreichen immer wieder Beschwerden von Verbrauchern, die vergeblich auf die Auszahlung ihres Guthabens durch ihren Energieanbieter warten. Diese Beschwerden sind keine Einzelfälle. Neue Zahlen aus einer repräsentativen Haushaltsbefragung im Auftrag des vzbv zeigen, dass nach eigenen Angaben hochgerechnet mindestens zwei Millionen Haushalte ihre letzte Jahres- oder Schlussrechnung nicht innerhalb von sechs Wochen nach Ablauf des Belieferungsjahres beziehungsweise nach Vertragsablauf erhalten haben.

Guthaben in nicht unerheblicher Höhe

Eine Mehrheit der befragten Haushalte, die ihre Jahres- beziehungsweise Schlussrechnung nicht fristgerecht erhalten haben (47 von 78), erwartete zum Zeitpunkt der Befragung ein Guthaben. Großteils (in 29 von 47 Fällen) – so geben es die Befragten an – schulden die Energieversorger den Verbrauchern über 50.- Euro.

Gut jeder Vierte (21 von 78 betroffenen Haushalten) wartete zum Zeitpunkt der Befragung noch auf seine Jahres- bzw. Schlussrechnung. In einigen Fällen (13 von 78) haben die Energieversorger die Jahres- beziehungsweise Schlussrechnung übersandt, nachdem Verbraucher mit ihnen hierzu in Kontakt getreten sind. Die Nachfrage der Verbraucher bei den Energieversorgern nach dem Verbleib der Jahres- bezieungsweise Schlussrechnung führte jedoch nicht in jedem Fall schnell zum Ziel. In gut jedem vierten Fall (4 von 13 betroffenen Haushalten) betrug der Zeitraum zwischen der Kontaktaufnahme des Verbrauchers und dem Erhalt der Jahres- beziehungsweise Schlussrechnung länger als sechs Wochen. Gut die Hälfte der betroffenen Haushalte (40 von 78), die ihre Abrechnung nicht fristgerecht erhalten haben, geben an, dass ihnen die Jahres- beziehungsweise Schlussrechnungen vom Energieversorger nach Fristablauf zumindest unaufgefordert übersandt wurde.

„Besonders in der aktuellen Krise, in der nicht wenige Verbraucher in Folge der Corona-Pandemie mit Jobverlust und Kurzarbeit konfrontiert sind, ist dieses Verzögerungsverhalten einiger Energieversorger inakzeptabel“, sagt Sabine Lund, Referentin vzbv-Team Marktbeobachtung Energie. „In einem besonders dreisten Fall lag der vom Energieversorger geschuldete Betrag bei über 2.300 Euro.“

Rechnungserstellung für Energiekunden darf maximal sechs Wochen betragen

Guthaben aus Rechnungen sind nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen und nach derzeitiger Rechtslage unverzüglich und unaufgefordert zu erstatten. Durch eine konkrete Frist könnte hier für mehr Klarheit und letztlich Rechtssicherheit auf Seiten der Verbraucher gesorgt werden. So gibt es für die Erstellung von Schlussrechnungen bereits eine gesetzlich festgelegte Frist. Diese darf nach § 40 Abs. 4 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) maximal sechs Wochen betragen.

» Jahres- und Schlussrechnung | Ergebnisse der Befragung im Auftrag des vzbv | Januar 2021

www. vzbv. de

Das könnte Sie auch interessieren
Optimierung der Energiebeschaffung
emb unterstützt Stadtwerke bei der Optimierung der Energiebeschaffung
Kundenservice bei EVU
Kundenservice bei EVU: emb und Seiler POE starten vertiefende Studie bei kleinen und mittelgroßen Versorgern
Fernwärmeversorgung
Fernwärmeversorgung in Schwäbisch Hall basiert zu mehr als 60 % auf erneuerbaren Energien
Redispatch
Redispatch 2.0: Soptim und esterion präsentieren Webportal für Einsatzverantwortliche und Anlagenbetreiber