Home > Magazin > Das CO2-Einsparpotenzial von Gebäuden wird von Deutschen massiv unterschätzt

Das CO2-Einsparpotenzial von Gebäuden wird von Deutschen massiv unterschätzt

CO2-Einsparpotenzial
Überraschende Ergebnisse lieferte die BuVEG-Umfrage zum CO2-Einsparpotenzial verschiedener Sektoren. (Bild: BuVEG)

„Politik muss Fokus auf die energetische Modernisierung legen“

In welchem Bereich sind die CO2-Emissionen noch besonders hoch und wo besteht das größte CO2-Einsparpotenzial? In dieser Frage liegen die Deutschen mit ihrer Einschätzung in den zentralen Sektoren Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft weit neben den tatsächlichen Fakten. Im Rahmen einer repräsentativen Erhebung wurde gefragt, in welchem Bereich bisher noch zu wenig CO2-Emissionen eingespart wurden, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Der Gebäudebereich belegt bei der Befragung mit 14,9 % abgeschlagen den letzten Platz, er habe damit laut der Bevölkerung kaum noch Einsparpotenzial. Tatsächlich verfehlte er aber als einziger Sektor im vergangenen Jahr seine Einsparziele.

Der Sektor Energiewirtschaft als realer Spitzenverbraucher mit 221 Mio. Tonnen CO2-Jahresemissionen landete bei den Befragten nur auf Platz 4.

Zu den Einzelergebnissen:
Frage: In welchen dieser Bereiche werden Ihrer Meinung nach bisher zu wenig CO2-Emissionen eingespart, um die Klimaschutzziele zu erreichen?

  1. Industrie (53,1 %), 2. Verkehr (29,0 %), 3. Landwirtschaft (23,4 %), 4. Energiewirtschaft (22,4 %), 5. In keinem dieser Bereiche (16,8 %), 6. Gebäude (14,9 %)
„Erhöhung der Sanierungsquote dringend geboten”

„Die Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“, so Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des BuVEG. „Denn sie offenbaren, dass in der Bevölkerung leider eine völlige Fehleinschätzung zu dem Thema CO2-Verbrauch und den Einsparpotenzialen herrscht. Die Deutschen sind offenbar von der Regierung nicht ausreichend darüber informiert, dass der Gebäudebereich bisher der unbeachtete Verbrauchsriese in unserem Land ist. Wir fordern daher die Politik auf, endlich den angemessenen Fokus auf die energetische Modernisierung der Gebäude zu legen, denn hier schlummert noch ein gewaltiges Potenzial. Die Erhöhung der Sanierungsquote des Gebäudebestands ist nun dringend geboten.”

Die repräsentative Umfrage zum CO2-Einsparpotenzial wurde vom Meinungsforschungsinstitut > Civey im Auftrag des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle e.V. – BuVEG unter 5.004 Befragten zwischen dem 23.-27.06.21 durchgeführt. Weitere Details zur Umfrage finden Sie hier.

Der BuVEG – Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle…
… repräsentiert alle an der Gebäudehülle beteiligten Gewerke. Dazu gehören Hersteller von Steinen, Fenstern, Türen, Fassaden, Putzsystemen und Dämmstoffen. Ein Schwerpunkt der Arbeit bildet die Klimapolitik: Die effiziente Gebäudehülle ist für das Erreichen der Klimaschutzziele unabdingbar und spielt ebenso beim Werterhalt einer Immobilie als auch für Komfort und Gesundheit eine wichtige Rolle.
www.buveg.de

Das könnte Sie auch interessieren
Wasserstoff
Michael Calovini: „Wasserstoff ist der Schlüssel zur Klimaneutralität, aber keine kurzfristige Lösung“
Solarenergie-Ausbau
Solarenergie-Ausbau – Was die Ampel-Regierung noch korrigieren sollte
EU Green Taxonomy
EU Green Taxonomy setzt Erdgas im Wärmemarkt Grenzen und baut Brücke zum Wasserstoff
Batteriespeicher
Wie Batteriespeicher zu Systemstabilität und Effizienz beitragen können – Whitepaper von Aqulia Capital