Home > Company News > TWL Netze GmbH wächst durch Neuorganisation zu einer „großen“ Netzgesellschaft

TWL Netze GmbH wächst durch Neuorganisation zu einer „großen“ Netzgesellschaft

TWL Netze
Thorsten Jansing (links) und Stefan Maunz sind Geschäftsführer der TWL Netze GmbH  (Bild: Alexander Grüber)

Zum 1. Oktober 2021 wechseln 250 Personen aus den technischen Bereichen der TWL AG in die TWL Netze GmbH

Die TWL Netze GmbH, zuständiger Netzbetreiber in Ludwigshafen und 100-prozentige Tochtergesellschaft der Technischen Werke Ludwigshafen am Rhein AG (TWL), wird zum 1. Oktober 2021 in eine „große“ Netzgesellschaft überführt. Gründe hierfür sind neben Veränderungen in den regulatorischen Vorgaben Prozessverbesserungen und die Steigerung der Effizienz des Netzbetriebs. Für Kunden, Geschäftspartner und Netzeinspeiser ergeben sich daraus keine wesentlichen Veränderungen.

Die TWL Netze GmbH, seit 2012 eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der TWL AG, war bisher als kleine eigenständige Netzpachtgesellschaft für die Strom- und Gasnetze mit rund 25 Mitarbeitern aufgestellt, um den Forderungen der Bundesnetzagentur nach einer rechtlichen Trennung von Energievertrieb und Netzaufgaben Rechnung zu tragen. Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vorrangig aus den technischen Bereichen der TWL AG, haben zugestimmt, zum 1. Oktober 2021 in die TWL Netze GmbH zu wechseln. Ab diesem Zeitpunkt sind in der TWL Netze alle technischen Bereiche, die für Netzbetrieb, Netzbau und Netzplanung aller Sparten, also auch Fernwärme und Wasser, zuständig sind, in einer großen Netzgesellschaft organisiert.

Beteiligung der Mitarbeiter

Die TWL AG und ihre Tochtergesellschaft TWL Netze GmbH bringen damit ein wichtiges gemeinsames Projekt wie geplant zum Abschluss. Seit dem Frühjahr 2019 erarbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in verschiedenen Projektphasen gemeinsam mit Experten die wichtigsten Rahmenbedingungen, darunter die regulatorischen, rechtlichen und IT-technischen Bedingungen, aber auch die optimale Aufbauorganisation der künftigen großen Netzgesellschaft. Dabei ging TWL mit der Entwicklung der zukünftigen Aufbauorganisation vollkommen neue Wege. Um möglichst viele der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beteiligen und ihr Wissen und ihre Erfahrung aus der täglichen Arbeit direkt mit in das Projekt einfließen lassen zu können, wählte TWL einen sogenannten partizipativen Ansatz. Hierbei wurden zunächst die wesentlichen Arbeitsabläufe analysiert und anschließend die zukünftige Aufbauorganisation von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst erarbeitet.

„Noch besseren Service bieten“

„Von Anfang an standen bei dem Projekt die Optimierung der Prozesse und die Steigerung der Effizienz des Netzbetriebs im Vordergrund. Dabei haben wir auf das Wissen und die Erfahrung unserer Belegschaft vertraut“, erklärt Thomas Mösl, technischer Vorstand TWL AG. „Wir sind uns sicher, dass diese neue große Netzgesellschaft dank des Engagements aller Beteiligten zu einer effektiveren Organisation des Netzbetriebs führen wird und wir den Bürgern in Ludwigshafen einen noch besseren Service bieten können.“

„Ein weiterer Grund für die Überführung der TWL Netze in eine große Netzgesellschaft sind veränderte regulatorische Vorgaben“, so Dieter Feid, kaufmännischer Vorstand TWL AG. „Die Kostenanerkennung durch die Bundesnetzagentur wird zunehmend strenger. Wenn ein Netzbetreiber jedoch die wesentlichen Aufgaben und Funktionen im eigenen Haus wahrnimmt, ist es leichter, die Kosten entsprechend anerkennen zu lassen.“ Die TWL AG rechnet durch die Ausgestaltung der großen Netzgesellschaft für den TWL Konzern neben sonstigen positiven Effekten auch mit einer spürbaren jährlichen Ergebnisverbesserung.

Kaum Veränderungen für Kunden

„Für Kunden in Ludwigshafen ändert sich durch die große Netzgesellschaft wenig“, erklärt Stefan Maunz, kaufmännischer Geschäftsführer der TWL Netze GmbH. Die TWL AG oder der jeweils gewählte Energieversorger sind nach wie vor für die Lieferung von Energie und Trinkwasser zuständig.

„Die TWL Netze GmbH pachtet sämtliche Versorgungsnetze der TWL AG und ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Netzbetrieb sowie Störungen im Netz. Die Nummer des Entstördienstes ändert sich nicht. Auch weiterhin können Störungen im Netz unter der Nummer 0621 505 1111 rund um die Uhr gemeldet werden“, so Thorsten Jansing, seit 1. Juli 2021 als technischer Geschäftsführer neu bei der TWL Netze GmbH.

Das Ludwigshafener Netzgebiet umfasst mehr als 1.500 Kilometer Stromnetze, 400 Kilometer Erdgasnetze, 500 Kilometer Wassernetze und 90 Kilometer Fernwärmenetze. Die dazugehörigen Anlagen wie Umspannwerke, Trafo- und Pumpstationen werden ebenfalls von der TWL Netze betrieben, in deren Zuständigkeit künftig auch alle Strom-, Erdgas-, Fernwärme- und Wasserhausanschlüsse im Netzgebiet liegen.

Über TWL
TWL, entstanden aus den Stadtwerken Ludwigshafen, beschäftigt 694 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2020) und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 525,1 Millionen Euro. Das in der Region verwurzelte kommunale Versorgungsunternehmen beliefert seit über 100 Jahren die Stadt Ludwigshafen mit Strom, Gas, Wasser und Fernwärme. Alleinaktionärin von TWL ist die Stadt Ludwigshafen, Aufsichtsratsvorsitzende ist Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.
www.twl.de

Das könnte Sie auch interessieren
Kooperation
„Kooperation und Kommunikation unter Stadtwerken wichtig wie nie“
Rollout intelligenter Messsysteme
„Der Rollout intelligenter Messsysteme ist kein Marathon, sondern ein Steigerungslauf“
Metering
Metering-Branche präsentiert sich auf den ZVEI Metering Days 2021 in aufgeräumter Stimmung
iMSys-Rollout stockt
Warum der iMSys-Rollout stockt und das Erreichen der 10-%-Quote in Gefahr ist