Home > Exclusive > Smart Meter Gateway – sicherer Kanal für zukunftsweisende Mehrwertdienste

Smart Meter Gateway – sicherer Kanal für zukunftsweisende Mehrwertdienste

Strommast Hochspannungsleitung Mehrwertdienste
Durch die Digitalisierung steht der Energiemarkt vor spannenden Veränderungen. Auf Basis des Smart Meter Gateways im inteligenten Messsystem können Energieversorger neue Mehrwertdienste und Geschäftsmodelle entwickeln (Bild: Worldline).

Metering-Infrastrukturen als Wegbereiter für neue Dienste und Geschäftsmodelle

Die Digitalisierung der Energiewende wird heute nicht mehr in Frage gestellt. Die Planungen für den Rollout der intelligenten Messsysteme (iMSys) mit Smart Meter Gateways (SMGW) als sichere Kommunikationseinheit sind abgeschlossen. Zukünftig wird die Möglichkeit geschaffen, deutsche Haushalte mit einem intelligenten Messsystem auszustatten. Neben dem eigentlichen „Smart Metering“ bietet es das Potenzial, zusätzlich ganz neue Mehrwertdienste und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die einen sicheren Kommunikationskanal erfordern.

VON CLAUS UELLENDALL

Auf den metering days 2018 haben Bosch Software Innovations, PPC und Worldline beispielhafte Anwendungen vorgestellt, die die Unternehmen gemeinsam getestet haben. Diese zeigen die Möglichkeiten und Chancen zukünftiger Mehrwertdienste per Controllable Local Systems (CLS)-Kanal des SMGW sowie neuer, zukunftsweisender Geschäftsmodelle, die weit über den Energie-Sektor hinausgehen. Beispiele sind Mehrwertdienste im Bereich Betreutes Wohnen oder medizinische Dienstleistungen (E-Health) sowie Smart-Building-Anwendungen wie intelligente Alarmanlagen, Schließsysteme und Fahrstuhlüberwachung.

Sicherheit der sensiblen Daten

Der Grundgedanke hierbei ist, die sichere „Datenautobahn“, die durch die Metering-Infrastruktur bald zur Verfügung stehen wird, für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Sicherheit zu nutzen und den entstehenden Fixkosten neue Ertragsquellen gegenüberzustellen. Die Sicherung von wertvollen Gegenständen oder die Betreuung und Unterstützung älterer Menschen und Patienten (Ambient Assisted Living) sind zwei der Anwendungen, die Bosch Software Innovations, PPC und Worldline bereits auf der E-world energy und water 2018 demonstriert haben. Mit dem Tracking Tool Quuppa hat Worldline beispielhaft Bewegungsdaten erfasst, die per CLS-Kanal über das SMGW von PPC an das Messdatenmanagement-System von Bosch Software Innovations, dem Metering Data Hub, gesendet werden. Auf dieser Grundlage können bewegliche Objekte getrackt und ihr physischer Aufenthaltsort visualisiert werden.

Anwendungsfall Ambient Assisted Living

Dieses Prinzip lässt sich insbesondere im Ambient Assisted Living (AAL) anwenden. Im Zuge des demografischen Wandels gewinnt die Automation und Interaktion mit körperlich eingeschränkten, älteren oder alleinlebenden Menschen zunehmend an Bedeutung. Mit Hilfe von Sensoren und Aktoren in den Wohnungen der betroffenen Personen können ungewöhnliche Zustände erfasst werden. Über intelligente Systeme im Backend können die Daten automatisiert ausgewertet und wenn nötig, ein Alarm ausgelöst oder ein Kommunikationskanal zu Ansprechpersonen geöffnet werden. Für die Erfassung und Auswertung der hochsensiblen Daten ist ein hochsicherer Kanal unerlässlich. Während zum heutigen Zeitpunkt für jeden Dienst die individuelle Kommunikationsplattform des Herstellers benötigt wird, können diese Dienstleistungen zukünftig gebündelt an das SMGW angebunden werden. So können Messdaten, die mit Hilfe des SMGW einer bestimmten Wohnung zugeordnet werden, Aufschluss über die Befindlichkeit des Bewohners geben.

Ein simples Anwendungsszenario: Sensoren erfassen die Information, ob sich eine Person aus einem Raum oder der Wohnung entfernt. Wenn ein definierter Zeitraum überschritten wurde, ohne dass neue Bewegungsdaten erfasst wurden, wird ein Alarm an den zuständigen Pflegedienst oder einen Angehörigen übermittelt, sodass dieser Kontakt mit dem Bewohner aufnehmen kann.

Neue wettbewerbliche Mehrwertdienste

Als weiteres Beispiel kann die Erfassung und Analyse des Strom- und Wasserverbrauchs genannt werden. Weicht dieser deutlich vom üblichen Verbrauchsverhalten ab oder bleibt für längere Zeit komplett aus, ist dies ein Indiz dafür, dass etwas nicht stimmt. Über angebundene Backend-Systeme kann wiederum der Bewohner, eine Ansprechperson oder ein zuständiger Arzt kontaktiert werden.

Darüber hinaus können durch die Vernetzung intelligenter Haushaltsgeräte zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, indem nach einer Alarmgeneration eine aktive Steuerung, wie die Abschaltung des Herdes erfolgt.

IoT-Anwendungen wie diese helfen Energieversorgern und Stadtwerken, neue wettbewerbliche Mehrwertdienste anzubieten, die über ihre klassischen Energiedienste weit hinausgehen. In diesem Zusammenhang werden auch Kooperationen mit der Gesundheitsbranche (z.B. mit Pflegediensten) zunehmend wichtiger. Das Angebot neuer Geschäftsmodelle ermöglicht Energieversorgungsunternehmen, ganz neue Zielgruppen anzusprechen und die Bindung zu ihren bestehenden Kunden zu stärken.

Software, Hardware und Services

Bei der Nutzung des CLS-Kanals sind zwei Aspekte wesentlich: zum einen die gesicherte Kommunikationsverbindung, um Messdaten und weitere Informationen an berechtigte Teilnehmer zu übermitteln, zum anderen die Steuerung der gesamten Datenkommunikation. In der unten gezeigten Anwendung kümmert sich der zertifizierte IT-Dienstleister Worldline gemeinsam mit Bosch Software Innovations gesamtheitlich um das Thema Datensicherheit. Worldline hat bereits zahlreiche Kunden dabei unterstützt, die Anforderungen der SMGW Administration zu bewältigen – das Thema IT-Sicherheit steht dabei an oberster Stelle. Unter anderem wird die Energy Security Suite von Worldline für die SMGW Administration Software, den Meter Gateway Manager und den Metering Data Hub von Bosch Software Innovations verwendet.


Das SMGW von PPC übernimmt die Aufgabe der sicheren Kommunikationszentrale im Gebäude, über die die unterschiedlichen Geräte angebunden werden. Über das SMGW können Daten von Sensoren ausgelesen und auch Befehle zum Aktor bzw. Endgerät übertragen werden. Durch die Nutzung des SMGWs sind zur Kommunikationsanbindung weder zusätzliche Mobilfunk-Gateways nötig, noch der potenziell unsichere Internetanschluss der Kunden.

Die verfügbaren Daten sind die Basis für die Mehrwertdienste. Der Metering Data Hub von Bosch Software Innovations bietet ein umfassendes Messdatenmanagement. Er sorgt für die sichere Speicherung, Verarbeitung und Visualisierung aller Daten und die Übertragung an die Externen Marktteilnehmer (EMT).

Claus Uellendall
Account Manager
Mobility & e-Transactional Services
Worldline

Das könnte Sie auch interessieren
Neue Tarifanwendungsfälle auf den SMGW von PPC
PPC AG kündigt neue Tarifanwendungsfälle für Netzmonitoring und Endkunden-Services an – TAFs 9, 10 und 14
Thomas Bareiß auf den Metering Days
Rückblick Metering Days 2019 – Erneuter Besucherrekord und Networking pur
gridBox
EEBUS-Partner präsentieren Integration des Smart Meter Gateways Conexa und des Energiemanagement-Systems gridBox
Metering Days Plenum
Aufbruchsstimmung vor dem iMSys-Rollout! BSI und BMWi kündigen Markterklärung noch für 2019 an

Kommentar schreiben