Home > Company News > Bei der Pflichtvisualisierung für iMSys-Kunden setzt die Bonn-Netz GmbH auf Greenpocket

Bei der Pflichtvisualisierung für iMSys-Kunden setzt die Bonn-Netz GmbH auf Greenpocket

Pflichtvisualisierung
Die Pflichtvisualisierung zur Kür machen: „Letztendlich hat uns neben dem Funktionsumfang auch die sehr kundenfreundliche Optik des Portals überzeugt", lobt Sally Pohlmann von der Bonn-Netz GmbH das EnergieCockpit von GreenPocket. (Bild: GreenPocket)

Wie aus der Pflichtvisualisierung vielfacher Nutzen erzeugt wird

Auf ihrer Suche nach einer Pflichtvisualisierung für Kunden, die ein intelligentes Messsystem (iMSys) verbaut haben, hat sich die Bonn-Netz GmbH für die Energiemanagement-Visualisierungslösung von GreenPocket entschieden. Im Zuge des Rollouts und der steigenden Anzahl von verbauten intelligenten Messsystemen geht Bonn-Netz damit einen bedeutenden Schritt in Richtung Energieeffizienz. Neben dem EnergieCockpit als Visualisierungslösung implementiert GreenPocket für Bonn-Netz ebenfalls den digitalen Registrierungsprozess zur sicheren Stammdatenübertragung.

In ihrer Rolle als grundzuständiger Messstellenbetreiber (gMSB) ist die Bonn-Netz GmbH durch den iMSys-Rollout in der Pflicht, ihren Kunden ein transparentes Energiemanagement anzubieten. Während sich viele Betreiber aber noch mit der Installation der Hardware beschäftigen, können die Kunden der Tochter der Energie- und Wasserversorgung Bonn-Rhein/Sieg GmbH schon jetzt Energie effizienter nutzen und Kosten sparen.

Alle wichtigen Verbrauchs- und Leistungswerte im Blick

OVG-Urteil„Da wir die Stadtwerke Bonn als Energielieferanten bereits seit elf Jahren zu unseren Kunden zählen können, freuen wir uns umso mehr, dass wir nun auch mit dem Netzbetreiber Bonn-Netz zusammenarbeiten dürfen“, erklärt Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket (Bild). „Mit unserer kostengünstigen Basisvisualisierung des EnergieCockpits erhält Bonn-Netz eine gesetzeskonforme Lösung, die den gMSB-Kunden alle wichtigen Verbrauchs- und Leistungswerte sowie Energiespartipps anzeigt.“ Mit dem zusätzlich integrierten Registrierungsprozess kann eine schnelle, einfache und datenschutzkonforme Kundenstammdatenübertragung erfolgen. Für eine erhöhte Sicherheit und Update-Geschwindigkeit wird die SaaS-Lösung in der Green-Pocket-Cloud zur Verfügung gestellt.

Flexible Lösung, einfach verständlich

Die in der Software enthaltenen Funktionen waren das wichtigste Kriterium für Bonn-Netz im Auswahlprozess: „Wir wollen unseren Kunden eine serviceorientierte Lösung bieten, um ihnen einen Überblick über ihre Verbräuche zu ermöglichen“, erläutert Sally Pohlmann, Projektleiterin und Betriebsingenieurin Messstellenbetrieb bei Bonn-Netz. „Viele Vorteile der intelligenten Messsysteme können für unsere Kunden erst durch eine Visualisierung der Messwerte realisiert werden. Indem man sein Verbrauchsverhalten reflektiert, lassen sich Kosten sparen und die Energiemengen effizienter nutzen. Ebenso ist es für Kunden mit Einspeiseanlagen interessant, die Einspeisemengen zu visualisieren, um so einen Überblick über die zu erwartende Einspeisevergütung zu erhalten. Eine hervorragende Visualisierungslösung stellt für uns das Produkt von GreenPocket dar. Es hat eine Bandbreite an Funktionalitäten, wie bspw. die Ansicht der Verbrauchswerte über verschiedene Zeiträume, einen Verbrauchscheck, wenn individuell festlegbare Verbrauchslimits überschritten wurden, eine Übersicht über den CO2-Ausstoß oder auch einen Haushaltsvergleich. Darüber hinaus lassen sich ebenso Einspeisemengen visualisieren. Und die mobile Version für Tablets und Smartphones macht all dies unseren Kunden noch einfacher zugänglich. Letztendlich hat uns neben dem Funktionsumfang auch die sehr kundenfreundliche Optik des Portals überzeugt.“

Bis zu 10.000 Zähpunkte sollen visualisisiert werden

Zukünftig möchte Bonn-Netz gemeinsam mit GreenPocket als Projektierungspartner die Software entsprechend den eigenen Anforderungen weiterentwickeln, den Funktionsumfang ausbauen und die steigende Zahl an Messpunkten in das Portal integrieren. In den nächsten fünf Jahren sollen so bis zu 10.000 Zählpunkte visualisiert werden. Durch die Flexibilität und Modularität der GreenPocket-Lösung hält sich Bonn-Netz die Möglichkeit offen, die Software nicht nur im Bereich der Pflichtvisualisierung einzusetzen, sonderrn für den wMSB-Betrieb zu erweitern und sich so flexibel an die Smart-Meter-Durchdringung des Marktes anzupassen. Durch die Weiterentwicklungsphilosophie von GreenPocket bleibt Bonn-Netz auch für zukünftige gesetzliche oder gesellschaftliche Anforderungen gerüstet und kann aus den intelligenten Messsystemen zunehmend Mehrwerte generieren.

Über GreenPocket
Die Mission von GreenPocket ist es, mit intuitiver Software das Management des Energieverbrauchs so einfach zu machen, dass es für wirklich jeden – egal ob Un-ternehmen oder Privathaushalt – zu einer Selbstverständlichkeit wird. So hilft GreenPocket mit seinen datengetriebenen Mehrwertlösungen Energieversorgern und deren Kunden, wirksam ihren Energieverbrauch und CO2-Fußabdruck zu re-duzieren. Die KI-getriebene Software bringt nicht nur Transparenz, sondern auch Intelligenz in die Datenmengen und macht die Digitalisierung der Energiebranche für alle Beteiligten zu einer echten Chance. So schafft GreenPocket als Spezialist für Energiemanagement- und Visualisierungssoftware seit 2009 entscheidende Mehrwerte für nationale und internationale Energieversorger sowie deren Privat- und Gewerbekunden auf dem Weg zur Klimaneutralität.
www.greenpocket.de

Das könnte Sie auch interessieren
Lademanagement
Lademanagement mit Smart Meter Gateway: PPC, Robotron und Webasto realiseren out-of-the-box Verbundlösung
Kooperation
„Kooperation und Kommunikation unter Stadtwerken wichtig wie nie“
Rollout intelligenter Messsysteme
„Der Rollout intelligenter Messsysteme ist kein Marathon, sondern ein Steigerungslauf“
Metering
Metering-Branche präsentiert sich auf den ZVEI Metering Days 2021 in aufgeräumter Stimmung