Home > Company News > Alliander Netz Heinsberg wählt KISTERScloud-Lösung für das Flexibilitätsmanagement

Alliander Netz Heinsberg wählt KISTERScloud-Lösung für das Flexibilitätsmanagement

Flexibilitätsmanagement
Zur Umsetzung von §14a EnWG und zur Flexibilisierung von Verbrauchern setzt der Netzbetreiber Alliander Netz Heinsberg GmbH auf die Flexibilitätsmanagement-Lösung von KISTERS. (Bild: Alliander)

Flexibilitätsmanagement bei Verbrauchern nach §14a EnWG

Um die Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors zu beschleunigen, wird der Gesetzgeber voraussichtlich ab dem 1. Januar 2024 mit der Neuregelung des §14a EnWG die Verteilnetzbetreiber stärker in die Pflicht nehmen. Sie dürfen dann neue Netzanschlüsse für Wärmepumpen und Elektrofahrzeuge nicht mehr wegen möglicher Überlastungen im Verteilnetz ablehnen. Im Gegenzug erhalten sie das Recht, bei Engpässen steuernd in die Anlagen einzugreifen. Alle Verteilnetzbetreiber benötigen nun innerhalb kürzester Zeit ein System zur Steuerung der Niederspannungsebene und zur Flexibilisierung von Verbrauchern. Beides erfordert neben Messeinrichtungen an Niederspannungssträngen eine IT-Lösung, die Netzzustandsdaten aus Haushalten integriert, drohende Engpässe erkennt und gezielte Steuerungsmaßnahmen einleitet. Der Netzbetreiber Alliander Netz Heinsberg GmbH setzt dafür auf die praxisbewährte Flexibilitätsmanagement-Lösung des Aachener IT-Anbieters für die Energiewirtschaft, KISTERS AG. Damit wird Alliander die Steuerungsprozesse im Niederspannungsbereich zur Umsetzung des §14a EnWG in realen Netzgebieten testen.

„Aufgrund der guten Erfahrungen mit der Redispatch-Lösung von KISTERS und unserer effizienten Zusammenarbeit haben wir uns erneut für das Aachener Unternehmen entschieden. Wir möchten uns frühzeitig auf die kommenden §14a-Prozesse vorbereiten und diese in unsere Abläufe integrieren“, erläutert Martin Büttgen, Geschäftsführer von Alliander. „Dank der Erfahrung von KISTERS mit Flexibilitätsmanagement im Schweizer Markt war die Lösung für uns schnell verfügbar und ist nun einsatzbereit.“

Pilotbetrieb im realen Verteilnetz

Das neue System wird für Alliander zunächst exemplarisch für wenige Ortsnetzstationen und Netzbereiche aufgebaut, um dort angeschlossene Verbraucher in der Niederspannungsebene §14a-konform dynamisch zu steuern. Für den Testbetrieb stellt Alliander Messdatenlieferungen aus Leitungsstrang-Messeinrichtungen in der Niederspannung bereit, die über das MQTT-Protokoll und ggf. zusätzlich über IEC104-Schnittstellen angebunden sind. Zusätzlich werden repräsentative minütige Messungen aus intelligenten Messsystemen in den Haushalten für die Netzzustandsbewertung herangezogen.

Schnell verfügbare, web-basierte IT-Lösung

KISTERS betreibt alle notwendigen Lösungskomponenten web-basiert in einer Testumgebung in der sicherheitszertifizierten KISTERScloud und konnte für Alliander dort sehr kurzfristig die Mandanten für die Netzbereichsüberwachung und die CLS-Steuerung bereitstellen.

Über Alliander Netz Heinsberg GmbH
Als Partner der Stadt Heinsberg ist die Alliander Netz Heinsberg GmbH Treiber der Energiewende vor Ort. Unser Team begleitet die Stadt aktiv durch den Umbau des Stromnetzes hin zum intelligenten Netz. Wir setzen den Smart Meter Rollout um, verantworten den Aufbau bzw. Betrieb von E-Ladepunkten und sind dabei, wenn Bürgerinitiativen ins Leben gerufen werden. Es ist unsere Überzeugung, dass unternehmerisches Handeln mit ökologischem und gesellschaftlichem Engagement einhergehen sollte. Aus diesem Grund haben wir Heinsberg Smart City initiiert und setzen ganzheitliche Klimaschutz-Konzepte gemeinsam mit den Heinsberger Bürgern um. Wir stehen hinter der Heinsberger E-Mobilitäts-Initiative, fördern damit die Elektromobilität in der Region und bieten Lösungen für Solardächer an. Unser Ziel ist es, Heinsberg effizienter, technologisch fortschrittlicher und grüner zu gestalten.
www.alliander-netz.de/

Über Kisters

Informationen zum Unternehmen finden Sie in der Company-Box.

Company-Box
Das könnte Sie auch interessieren
Wasserstoffbranche
Noch ist die Handbremse für die Wasserstoffbranche nicht gelöst
Telefon-Bots
Florian Preuß: „Telefon-Bots können den Kundenservice bei Versorgungsunternehmen spürbar entlasten“
Förderung für E-Mobilität
Studie belegt: Förderung für E-Mobilität schöpft Klimaschutzpotenzial nicht aus
CLS-Anwendungen
Joachim Kopp: „CLS-Anwendungen werden Enabler für die Umsetzung zentraler Energiewende-Prozesse“