Home > Company News > 1:n-Lösung von Netze BW und EMH metering bindet per Funk mehrere elektronische Zähler an ein Smart Meter Gateway an

1:n-Lösung von Netze BW und EMH metering bindet per Funk mehrere elektronische Zähler an ein Smart Meter Gateway an

1:n-Lösung
Bei der 1:n-Lösung kommunizieren mehrere elektronische Zähler über ein Smart Meter Gateway. (Bild: Netze BW)

1:n-Lösung kann den iMSys-Rollout schneller und wirtschaftlicher machen

Smart Meter sind ein zentraler Baustein von Energie-, Mobilitäts- und Wärmewende. Sie ermöglichen es, dezentral erzeugte Erneuerbare Energie und neue Verbraucher wie E-Fahrzeuge und Wärmepumpen zu vernetzen und so effizient wie möglich vor Ort zu nutzen. In den kommenden Jahren werden deshalb im Rahmen des Rollouts intelligenter Messsysteme (iMSys) zahlreiche Haushalte und Unternehmen mit modernen Messeinrichtungen und Smart Meter Gateways ausgestattet. Die Netze BW und EMH metering testen nun gemeinsam mit den Stadtwerken Weinstadt die so genannte 1:n-Lösung, mit der Stadtwerke und Energieversorger den iMSys-Rollout schneller, effizienter und zugleich wirtschaftlicher vorantreiben können werden.

Funkverhalten der Zähler und Gateways werden untersucht

Die Netze BW hat die neue Lösung gemeinsam mit EMH metering entwickelt. Sie ermöglicht die Anbindung mehrerer moderner Messeinrichtungen an ein Smart Meter Gateway. Die Kommunikation erfolgt über >OMS-basierten Funk. In Weinstadt werden im Rahmen eines Feldtests insgesamt vier Zähler per Funk mit dem Smart Meter Gateway verbunden. In den kommenden Monaten wird das Funkverhalten der Zähler und des Gateways untersucht.

„Wir freuen uns sehr, dass wir bei der Anwendung dieser innovativen Lösung ganz vorn mit dabei sein können“, so Thomas Meier, Betriebsleiter der Stadtwerke Weinstadt. „Das neue Smart Meter Gateway von Netze BW und EMH metering ist für uns die ideale Lösung, um zukünftig unsere Services z.B. im Mieterstrommodells digital zu gestalten.“

„1:n-Lösung hat großes Potenzial“

„Wir freuen uns, die neue 1:n-Lösung unter realen Bedingungen erproben zu können“, sagt Arkadius Jarek, Leiter des Messstellenbetriebs der Netze BW. „Sie macht es künftig möglich, deutlich mehr Kunden unkompliziert und wirtschaftlich anzubinden als mit herkömmlichen Smart Meter Gateways, bei denen jeder zusätzliche Zähler per Kabel angebunden werden musste. Damit hat sie ein großes Potenzial, den Smart Meter Rollout zu beschleunigen und wirtschaftlich zu gestalten.“

„Schon die Labortests haben gezeigt, welch großes Potenzial ein erhöhtes Anbindungsverhältnis von Zähler und Gateway für das Gelingen der Energiewende hat“, betont Dr. Peter Heuell, Geschäftsführer von EMH metering. „Im Feldtest kann die 1:n-Lösung nun unter realen Bedingungen beweisen, welche Möglichkeiten sie bietet.“

www.netze-bw.de

Das könnte Sie auch interessieren
Software für die Smart City
Software für die Smart City: ZENNER IoT Solutions entwickelt Open Data Modul
E-world
E-world in Zeiten der Pandemie: Des Lebens ungemischte Freude ward keinem Irdischen zuteil
Leistungsmanagement
Massengeschäftstaugliches Leistungsmanagement über das Smart Meter Gateway im Praxistest
Digitalisierung
„Kaum eine Branche braucht Digitalisierung dringender als die Energiewirtschaft“

Kommentar schreiben