Home > Company News > Smart City-Experten DIGIMONDO und ICE Gateway kooperieren für IoT-Projekte in Kommunen und Städten

Smart City-Experten DIGIMONDO und ICE Gateway kooperieren für IoT-Projekte in Kommunen und Städten

Ralf Gerbershagen und Otto Smits planen Smart City-Projekte

Hand drauf! Ralf Gerbershagen (links), Geschäftsführer von ICE Gateway, und DIGIMONDO-COO Otto Smits besiegeln ihre Kooperation. (Bild: DIGIMONDO)

IoT-Software-Unternehmen und Smart City-Strategen schlagen Brücken zwischen echter und digitaler Welt

Wie aus einer Stadt eine Smart City wird, haben das IoT-Software-Unternehmen DIGIMONDO GmbH aus Hamburg und der Digitalisierungs-Dienstleister ICE Gateway GmbH aus Berlin in zahlreichen Projekten bereits bewiesen. In der neu geschlossenen Kooperation der Unternehmen bündeln sie nun ihr Wissen und ihre Erfahrungen für Digitalisierungsprojekte von Kommunen und Städten.

Im Bereich Digitalisierung sind beide Unternehmen Experten. Während ICE Gateway Anbieter von Hardware, IoT-Infrastruktur, Digitalisierungsstrategien und IT-Services ist, legt DIGIMONDO den Fokus auf IoT-Software-Lösungen und IoT-Consulting. Somit ergänzen DIGIMONDO und ICE Gateway einander, um gemeinsam ihre Kunden in der digitalen Transformation zu unterstützen. „Unsere IoT-Netzwerke errichten wir auf Basis programmierbarer Mobile Edge Computer (iceMEC), die ab sofort auch in einer LoRaWAN-Variante verfügbar sind. Erfasste Daten von Sensoren werden sicher auf dem Gerät verarbeitet. Analyse und Visualisierung können wir danach an die DIGIMONDO IoT-Software übergeben“, erklärt ICE Gateway-Geschäftsführer Ralf Gerbershagen. „Die Technologie von ICE Gateway wird für zahlreiche Services von intelligenter Straßenbeleuchtung über Verkehrs-Analyse bis hin zum Abfallmanagement genutzt. Wir freuen uns, mit ICE Gateway einen neuen Partner gewonnen zu haben, der Erfahrungen mit diesen Smart City-Services hat“, ergänzt DIGIMONDO-COO Otto Smits.

Das Internet der Dinge für Anwender so sicher und einfach wie möglich machen

Dabei verfolgen DIGIMONDO und ICE Gateway ein gemeinsames Ziel: Das Internet der Dinge für Anwender so sicher und einfach wie möglich zu machen. „Unsere Lösungen schlagen eine Brücke zwischen der echten und der digitalen Welt. So ist es unsere gemeinsame Mission, insbesondere bei Smart City-Projekten, den Übergang für alle zu ermöglichen und zu erleichtern“, so Gerbershagen und Smits über das Ziel ihrer Kooperation.

Über Digimondo
DIGIMONDO ist ein IoT-Software-Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. 2016 wurde DIGIMONDO als Start-up im E.ON Konzern gegründet. Das Ziel des Unternehmens ist es, durch IoT und Digitalisierung eine bessere, digitale Welt von morgen zu erschaffen. Mit der DIGIMONDO-Software firefly, einem LoRaWAN Netzwerk-Server, und der Software niota, einer von Technologien unabhängigen IoT-Plattform, können Kunden eigene IoT-Lösungen erstellen.
www.digimondo.de

Über ICE Gateway
ICE Gateway bietet innovative Smart-City-Lösungen und versteht sich dabei als Digitalisierungsstrategie-Partner. Mit Hilfe einer sicheren Infrastrukturlösung, basierend auf einem programmierbaren Mobile Edge Computer (iceMEC), baut ICE Gateway ein IoT-Netzwerk auf. Dieses digitale Netzwerk ist der Grundstein für zahlreiche Services in den Bereichen Straßenbeleuchtung, öffentlicher Verkehr, Sicherheit, Sensorik und Marketing. Die Smart-City-Lösungen sind sicher, einfach zu installieren und beliebig skalierbar. Die Komplexität für den Kunden ist dabei auf ein Minimum reduziert, da ICE Gateway alle IT-Services erbringt. Alle Anwendungen sind datenschutzkonform.
www.ice-gateway.com

 

Das könnte Sie auch interessieren
E-world energy & water
E-world energy & water eröffnet digitale Networking Plattform, die E-world Community
Designetz
Designetz Saarland zieht positive Projektbilanz: VOLTARIS erprobt netzdienlichen Einsatz intelligenter Messsysteme im Smart Grid
Kalo
Kalo startet den größten optionalen Rollout von Smart Meter Gateways zur Verknüpfung von Smart Metering und Submetering in Deutschland
Stadtwerke
„Stadtwerke erweisen sich in der Corona-Krise als Bastion der Stärke“

Kommentar schreiben