Home > Magazin > Heizen mit Holz: Kaminöfen als Zusatzheizung sind teuer, gesundheits- und klimaschädlich – aber man kann die negativen Effekte reduzieren

Heizen mit Holz: Kaminöfen als Zusatzheizung sind teuer, gesundheits- und klimaschädlich – aber man kann die negativen Effekte reduzieren

Heizen mit Holz
Wer einen Kaminofen betreibt, schwört auf die unmittelbar spürbare Wärme und das Lagerfeuer-Gefühl, das die sichtbaren Flammen auslösen. Man sollte aber einige Dinge beachten, um die nachteiligen Effekte beim Heizen mit Holz zu begrenzen, empfiehlt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online. (Bild: Sabine Zierer / Pixabay)

Heizen mit Holz: 40 % der eingesetzten Endenergie gehen bei Kaminöfen verloren

Weil die Heizkosten durch hohe Gas- und Strompreise steigen, gilt Heizen mit Holz als günstige Alternative. Doch Kaminöfen verschwenden viel Energie und belasten die Umwelt mit Feinstaub. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft >co2online hin.

Kaminöfen verbrauchen mehr Energie als nötig

Kaminöfen werden immer öfter als Zusatzheizungen eingesetzt, um das hauptsächliche Heizsystem zu ergänzen. Allerdings gehen mit dem Betrieb von Kaminöfen rund 40 % der eingesetzten Endenergie verloren. Das geht aus einer Studie von co2online und der >Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervor. Gebäude mit einem Kaminofen haben demzufolge einen 16 % höheren Gesamt-Energieverbrauch als solche ohne Kaminofen. „Zum Energiesparen eignen sich Kaminöfen daher definitiv nicht“, erklärt co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz.

Nachfrage und Holzpreise steigen, Qualität sinkt

Ein weiteres Problem: Holz wird immer teurer. Wegen der erhöhten Nachfrage nach Brennholz sind die Preise im Vergleich zum vergangenen Jahr um bis zu 90 % gestiegen. Immer öfter wird auch feuchtes Holz genutzt, bei dessen Verbrennung mehr Staubemissionen entstehen. Kaminofenbesitzer sollten beim Kauf darauf achten, nur trockenes Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zu verwenden. Die FSC-, Naturland- und PEFC-Siegel geben hier Orientierung.

Heizen mit Holz

Richtig heizen spart Geld und vermeidet CO2

Wer seinen Kaminofen richtig bedient, spart Energie und verringert die Belastung für Umwelt und Gesundheit. So empfehlen Schornsteinfeger das Anzünden von oben mit Anzündhölzchen. Auf Pappe oder Zeitungspapier sollte hingegen gänzlich verzichtet werden. Ebenso wichtig sind die richtige Luftzufuhr und das korrekte Nachlegen, um ein Überheizen der Räume zu vermeiden und nicht unnötig viel Holz zu verbrauchen. Zudem empfiehlt sich für einen sicheren und effizienten Betrieb, die Feuerstätte jährlich durch eine Fachkraft überprüfen zu lassen.

Kaminofen-Angebote sorgfältig prüfen

Baumärkte preisen regelmäßig Kaminöfen zu besonders günstigen Preisen an. Verbraucher sollten sich von diesen Angeboten jedoch nicht zu einem Spontankauf verleiten lassen. Wer sich für einen Kaminofen entscheidet, sollte ein möglichst umweltfreundliches Modell wählen und auf die passende Größe achten. Orientierung bieten das Siegel „Blauer Engel“ und die Zertifizierung DINplus. Zudem muss geklärt werden, ob im Haus oder der Wohnung eine Festbrennstoff-Feuerstätte betrieben werden darf. Auskunft dazu erteilen der Bezirksschornsteinfegermeister oder das Bauamt.

Über die Kampagne „Heizen mit Holz – Feuer und Flamme für saubere Luft“ und co2online
Die Kampagne thematisiert gesundheitliche und ökologische Aspekte von Zusatzheizungen. Ein verbrauchernahes und interaktives Themenportal gibt Handlungsempfehlungen zum Heizen mit Holz und kommuniziert Praxisbeispiele zum emissionsarmen Einsatz von Kaminöfen. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online steht für >Klimaschutz, der wirkt. Mehr als 40 Energie- und Kommunikationsexperten machen sich seit 2003 mit Kampagnen, Energierechnern und PraxisChecks stark dafür, den Strom- und Heizenergieverbrauch in privaten Haushalten auf ein Minimum zu senken. Die Handlungsimpulse, die diese Aktionen auslösen, tragen messbar zur CO2-Minderung bei. Im Fokus stehen Strom- und Heizenergie in Gebäuden, >Modernisierung, Bau sowie Hilfe im Umgang mit Fördermitteln. Unterstützt wird co2online von der Europäischen Kommission, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sowie von Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.
www.co2online.de

Das könnte Sie auch interessieren
industrielle Stromversorgung
Industrielle Stromversorgung vor Paradigmenwechsel: Gleichstromgespeiste Stromschienen bieten erhebliches Einsparpotenzial
Heizungsoptimierung
Heizungsoptimierung von metr reduziert den Energieverbrauch signifikant
Wärmepumpe ja oder nein
Wärmepumpe ja oder nein? Wie man selbst herausfinden kann, ob das eigene Haus dafür geeignet ist
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung: Wie Stadtwerke als Nachhaltigkeitsdienstleister Erfolg haben können